Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 26.01.2012

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ04/2012, S. 11

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Expansion, aber diesmal mit Methode

Zuletzt ist Fitness First eher durch Schließungen aufgefallen, nun geht das Unternehmen in die Offensive: Ab 2013 sei wieder mit mehreren Eröffnungen zu rechnen, so Deutschland-Chef Stefan Tilk. Be [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

"Deutschland ist noch kein Verdrängungsmarkt"

In Deutschland sind rund 9% der Bevölkerung Mitglied in einem Fitnessclub. Einer Studie der Unternehmensberatung Deloitte zufolge zählten die Fitnessclubs Ende 2010 mit 7,31 Mio. Mitgliedern erstmals mehr Mitglieder als der größte deutsche Sportverband, der Deutsche Fußballbund. Die Bundesrepublik gilt wegen jährlich steigender Mitgliederzahlen noch als Wachstumszone der Fitnessbewegung. "Deutschland ist noch kein reiner Verdrängungsmarkt", so ein ehemaliger Expansionsleiter einer großen deutschen Kette. Das Angebot hierzulande ist weit gespreizt. Er reicht von Discountern wie McFit (mit über 1 Mio. Mitgliedern Marktführer) über reine Frauenstudios (Mrs. Sporty) bis zu edlen Rückzugsoasen wie Meridian Spa, Aspria oder Holmes Place. Im Dezember 2011 hat der Schweizer Migros-Konzern angekündigt, mit der Fitness-Kette Elements nach Deutschland zu kommen ("Migros plant Fitness-Kette", IZ 48/11).