Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Projekte | 12.01.2012

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ02/2012, S. 1

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:

Streitfall Wärmedämmung

Was hat es eigentlich für Folgen für ein Gebäude, wenn auf seine Außenfassade ein Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) gedübelt wird? Nur Gutes, sagt die Industrie. Anfälligkeit für Feuchteschäden, sagen [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Wärmedämmung ist ein Milliardengeschäft

40 Mrd. Euro schwer war nach Hochrechnung von Roland Berger Strategy Consultants der deutsche "Leitmarkt für Energie- und Ressourceneffizienz im Immobiliensektor" im Jahr 2010. Er umfasst Produkte und Dienstleistungen zur energetischen Sanierung im Bestand sowie energieeffiziente Neubauten.

16,2 Mrd. Euro groß war 2010 der Anteil von Dämmmaßnahmen (Dächer, Fassaden, Drei-Scheiben-Verglasung) der Gebäudehülle am Gesamt-Investitionsvolumen. In die technische Gebäudeausrüstung (Brennwerttechnik, Kraft-Wärme-Kopplung, Gebäudeautomation) wurden vergangenes Jahr weitere 18,1 Mrd. Euro investiert.

+6,5% soll der "Leitmarkt" bis zum Jahr 2020 zulegen - und zwar jedes Jahr. Die Consultants begründen ihren Optimismus mit der "zunehmenden Investitionsbereitschaft deutscher Immobilienbestandhalter". Das Volumen der jährlichen Dämm-Investitionen soll im Jahr 2020 auf 32 Mrd. Euro gestiegen sein, das gesamte Marktvolumen auf 76 Mrd. Euro.

© Immobilien Zeitung Quelle: Roland Berger Strategy Consultants