Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 05.01.2012

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ01/2012, S. 1

Von Nicolas Katzung

In diesem Artikel:

Angst vor sinkenden Werten

"Sti-hil-le Nacht, fü-hnf Uhr acht, Deutschland schläft, wir sind wach, 300 Flieger, die Nerven sind blank, das Haus ist wertlos, die Lunge wird krank, lasst uns endlich in Ruuuuh, ma-acht die Land [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

TIPP

Kursdorf, eine Ortschaft am westlichen Rand von Sachsen, eingerahmt vom Flughafen Halle-Leipzig, der Autobahn und einer ICE-Trasse, ist das lauteste Dorf Deutschlands. In dem ehemals rund 300 Seelen zählenden Örtchen leben heute weniger als 30 Bewohner. Michael Schwarz hat einen Kurzfilm über das Sterben eines kleinen Dorfs aus Mitteldeutschland gedreht. Weitere Infos unter www.nachtschwaermerfilm.de.

Studien zum Werteinfluss von Fluglärm

Fluglärm wirkt sich wertmindernd auf Wohnimmobilien aus. Zu diesem Ergebnis kommen fast alle bisher dazu veröffentlichten Studien und Untersuchungen. Was das Ausmaß der Wertminderung angeht und wann diese für welche Typen von Wohnimmobilien anzunehmen ist, darüber liegen jedoch höchst unterschiedliche Aussagen vor. Das Institut für Bodenmanagement will für Einfamilienhausgrundstücke rund um den Dortmunder Flughafen eine Wertminderung von 1,65% je Dezibel Fluglärm oberhalb von 50 dB(A) errechnet haben (2008). Eine Studie der Technischen Universität Chemnitz kommt für Wohnimmobilien im Rhein-Main-Gebiet (Flughafen Frankfurt) auf eine Wertminderung von 0,83% je Dezibel Lärmzunahme über 40 dB(A) - Grundlage war eine Maklerbefragung im Jahr 2005.

Das Umweltbundesamt hat im Jahr 2004 mehrere Studien (zum Großteil international) zusammengefasst und versucht, die Ergebnisse in eine allgemein gültige Formel zu pressen. Heraus kam ein gemittelter Wertminderungsfaktor von 0,87% je Dezibel Fluglärmzunahme ab einem Dauerschallpegel von 55 dB(A). In den Augen von Dietmar Weigt eine nicht sinnvolle Herangehensweise, da jeder Standort für sich analysiert werden muss und eine Verallgemeinerung kritisch zu sehen ist. Weigt selbst kommt bei seiner Analyse der Kaufpreise für Wohnimmobilien in der Nähe zu den Flughäfen in Düsseldorf und Hannover zu Wertminderungen von 3,5% bis 7,5% (Hannover, Kaufpreise unter bzw. über 300.000 Euro) bzw. 7,8% (Düsseldorf, Kaufpreise über 500.000 Euro).