Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 20.10.2011

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ42/2011, S. 10

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Geldumsatz höher als 2010

Einzelhandelsimmobilien dominieren den gewerblichen Investmentmarkt in Deutschland, Spanien und Frankreich. In den ersten neun Monaten des Jahres entfielen 50% des Investitionsvolumens hierzulande [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Mieten in Ia-Lagen steigen

Der Makler Comfort hat die Spitzenmieten in den teuersten Einkaufsstraßen von 170 deutschen Städten ausgewertet. In den ersten neun Monaten 2011 zeigt sich ein Plus von 1,1%. 2010 waren die Mieten noch um 0,1% gesunken. Das Plus in den letzten fünf Jahren beträgt 11,9%. "Es handelt sich um einen statistischen Mittelwert, der mit der tatsächlichen Entwicklung in den meisten Städten wenig zu tun hat", räumt Manfred Schalk, Geschäftsführer Comfort München, ein. Die Auswertung zeige aber einen bundesweiten Trend. In 47 von 170 Städten stiegen die Mieten, in 80 Städten blieben sie gleich, in 43 Kommunen gingen sie zurück. Auf der Sonnenseite: Schwerin (14%), Stralsund (12,5%), Offenburg, Oldenburg und Lörrach (je 11,1%), das vom Einkaufstourismus aus der Schweiz profitiert. Im Schatten: Gummersbach (-15%), Ludwigshafen, Aalen (je -11%), Memmingen und Mülheim an der Ruhr (je -10%).

Die Maklerfirma Lührmann hat die Spitzenmieten in 239 Städten untersucht. Ergebnis: In 187 Städten blieben diese zwischen September 2010 und 2011 stabil oder stiegen. Der Durchschnittswert für ein 80 m2 bis 100 m2 großes Geschäft in Bestlage: 60,80 Euro/m2 (Vorjahr: 60,20 Euro/m2).