Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 20.10.2011

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ42/2011, S. 9

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

KiK-Gründer kann's billiger als Aldi

Bild: IZ
Gehört alles zur Familie: Lemmi gehört wie KiK zum Reich des Discount-Unternehmers Stefan Heinig.

Bild: IZ

Die Restpostenbranche ist hoch entwickelt, zahlreiche Filialisten tummeln sich in diesem Markt. An Lebensmittel trauen sich aber nur wenige heran. Umso aufmerksamer beobachtet die Szene Lemm [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Heinigs

Stefan Heinig, geboren 1962 in Dortmund, ist der wohl erfolgreichste deutsche Discount-Unternehmer der mittleren Generation. 1994 gründete er die Textilkette KiK, die inzwischen rund 3.100 Filialen in Europa betreibt, davon 2.500 in Deutschland. 2004 startete er Tedi, einen 1-Euro-Discounter für Haushaltswaren (1.200 Filialen in Deutschland). Wikipedia zufolge ist die Familie Heinig an Tedi mit 65%, an KiK mit 15% beteiligt. Den Heinigs gehören ferner 58% von Woolworth Deutschland. Seit der Übernahme aus der Insolvenz im Sommer 2010 hat Woolworth schon wieder knapp 30 neue Filialen eröffnet. Der Restpostenmarkt Lemmi, der angeblich von Heinigs Sohn Benjamin geführt wird, ist der vierte Billiganbieter im Heinig-Eigentum. In einem seiner seltenen Interviews sagte Stefan Heinig 2007 der Zeitung Die Welt: "Aldi Süd ist mein größtes Vorbild."