Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Finanzen | 30.06.2011

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ26/2011, S. 17

Von Nicolas Katzung und Martin Irle

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Cushman & Wakefield
  • Organisationen:
    Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp)
  • Personen:
    Martin Irle, Simon Karrer

Hypothekenkredite brauchen ein neues Design!

Im Zuge der Aufarbeitung der Subprime-Krise stellt sich die Frage, wie zukünftig ein Übergriff von Immobilienkrisen auf den Finanzsektor vermieden werden kann. Auslöser von Finanzkrisen sind in der [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Der Autor: Martin Irle ist Consultant Corporate Finance bei Cushman & Wakefield Deutschland.

3 Fragen an Martin Irle

Herr Irle, mit innovativen Produkten haben es die deutschen Verbraucher nicht so, siehe Rückwärtshypothek. Warum sollte es bei indexgekoppelten Hypotheken und Hauseigenkapitalversicherungen anders sein?

Das ist in der Tat eine Herausforderung. Hauseigentümer treffen ihre Entscheidungen nicht unbedingt nach rein rationalen finanziellen Gesichtspunkten. Bei indexgekoppelten Hypotheken müsste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Insbesondere der "Deutsche" hat eine übertriebene Angst vor Inflation und denkt nicht in realen Preisen. Er kauft Immobilien als Inflationsschutz. In diesem Fall ist es natürlich aus marketingtechnischen Gründen schwierig, die Vorteile dieser Hypothek hervorzuheben, wenn bei steigender Inflation die Zinsraten steigen. Es geht daher nur über den Preis. Ein Hypothekennehmer muss davon überzeugt werden, dass eine indexgekoppelte Hypothek für ihn insgesamt in realen Werten billiger wäre. Bei der Hauseigenkapitalversicherung wäre die Vermarktung nach den für jedermann sichtbaren Folgen der Krise sicher einfacher. Man kann hier beispielsweise mit den Ängsten der Immobilieneigentümer vor Wertverlust spielen oder Banken könnten eine solche Versicherung zur notwendigen Voraussetzung für die Kreditvergabe machen.

Wie teuer wäre eine Hauseigenkapitalversicherung für die Eigentümer?

Das hängt sehr stark von den vereinbarten Vertragsbedingungen wie z.B. der Laufzeit ab. In einigen Pilotprojekten in den USA wurde eine solche Versicherung mit vergleichsweise günstigen Einmalzahlungen angeboten, da sie vom Staat unterstützt wurden. Bei dem Pilotprojekt in Syracuse wurden beispielsweise die Kosten auf 1,5% des Versicherungswerts festgelegt.

Das Produkt gab es in den USA schon einige Jahre. Trotzdem hatte es den Ausbruch der Subprime-Krise nicht verhindern können. Warum?

Weil sich die Versicherung nicht auf dem Massenmarkt durchgesetzt hat. In den USA stiegen die Immobilienpreise über eine lange Zeit kontinuierlich an. Kaum ein Eigentümer hielt eine solche Versicherung für notwendig. Als die Preisblase platzte, wäre das Interesse der Kunden sicherlich gegeben gewesen, allerdings hatten verständlicherweise die Versicherer zu diesem Zeitpunkt kein Interesse mehr, eine solche Versicherung auszugeben. (nik)

Zum Einsatz von indexgekoppelten Hypotheken und Versicherungen gegen Wertverfall hat Simon Karrer eine Bachelorarbeit geschrieben, die wir Ihnen auf Seite 18 kurz vorstellen.