Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Veranstaltungen | 23.06.2011

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ25/2011, S. 18

Von Friedhelm Feldhaus

In diesem Artikel:

Norddeutsche Immobilienmesse auf Bewährung

Die Immobilienmesse Real Estate North 2011 verzeichnete in den zwei Tagen nach Pfingsten 1.416 Besucher. Das sind knapp ein Viertel mehr als bei der Premiere 2010 am Flughafen Hamburg - aber deutli [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

MEINUNG

zu "Norddeutsche Immobilienmesse auf Bewährung"

Nein, das war nicht der geglückte Neustart der Real Estate North, auf den die Veranstalter wie auch die ausstellenden Unternehmen gehofft hatten. Weniger als die Hälfte der erwarteten Besucher kamen ins CCH, und nicht 150 Aussteller, sondern nur 107 entschieden sich für die Real Estate North. Die Enttäuschungen und Wunden, die der unüberlegte Wettbewerb mit der früheren Immobilienmesse Expansion 2010 hinterlassen haben, sind noch nicht vergessen und nicht verheilt - das wurde von vielen Ausstellern und Besuchern bestätigt. Doch nahezu alle bestätigten auch die Chancen und Potenziale einer solchen Messe für Norddeutschland wie auch für den Ostseeraum, verwiesen auf die gute Qualität der wenigen Kontakte. Manche Aussteller allerdings trauten ihrer eigenen Entscheidung für die Teilnahme nicht und nutzten nur bedingt die Möglichkeiten, für die Messe zu werben oder alle ihre Kunden einzuladen. Andere Unternehmen warten, ob Pioniere die Real Estate North so weit entwickeln, dass es sich lohnt, auf den fahrenden Zug zu springen. Auch die Hamburger Politik muss sich klar positionieren. Wenn sie diese Messe für Hamburg will, muss sie erstklassig vertreten sein - mindestens mit dem Wirtschaftssenator. Während das Konferenzprogramm seinem Anspruch "First Class Discussions" schon recht nahe kam, erinnerte die Ausstellerstruktur noch deutlich an die frühere Expansion. Hier einen roten Faden zu knüpfen, der die Aussteller stärker mit den First Class Discussions verbindet, gehört zu den großen Herausforderungen der Deutschen Messe für die Real Estate North 2012. Denn die fünf Jahre, die sie sich selbst für die Etablierung als nordeuropäische Immobilienmesse gibt, hat sie nicht. (ff)

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie an leserbrief@immobilien-zeitung.de.