Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 02.06.2011

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ22/2011, S. 3

Von Nicolas Katzung

In diesem Artikel:

HRE: Warten auf Almunias Segen

      
       Bild: PBB
Bernhard Scholz ist Vorstandsmitglied der Deutschen Pfandbriefbank.

Bild: PBB

      

Die einstige Krisenbank Hypo Real Estate (HRE) hat die Ertragswende - so scheint es - endgültig geschafft. Das in der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) gebündelte Kerngeschäft hat im dritten Qu [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Milliardenverlust

Die Abwicklungsanstalt der Hypo Real Estate, FMS Wertmanagement (FMSW), hat in den ersten drei Monaten ihres Daseins (Oktober bis Dezember 2010) einen Verlust von 3 Mrd. Euro eingefahren. Die Risikovorsorge für Kreditausfälle belastete die Gewinn- und Verlustrechnung im Rumpfgeschäftsjahr mit 1,84 Mrd. Euro. Weitere 1,13 Mrd. Euro fielen für Abschreibungen auf Wertpapiere an. Nachdem der Garantierahmen des SoFFin im Laufe des ersten Quartals vollständig zurückgegeben wurde, hat die FMSW Ende vergangener Woche eine erste Benchmark-Anleihe im Umfang von 3 Mrd. Euro am Kapitalmarkt platziert. Der Risikoaufschlag lag bei zehn Basispunkten über Mid-Swap. (nik)

3 Fragen an Bernhard Scholz

Herr Scholz, Ihre Vorstandsvorsitzende, Manuela Better, hat angekündigt, in diesem Jahr wieder mit voller Kraft am Markt agieren zu wollen. Tun Sie das?

Wir sind in den Regionen gut aufgestellt und konnten im ersten Quartal des Jahres unsere Energie wieder auf das Neugeschäft fokussieren. Ja, wir sind auf Kurs und konzentrieren uns wieder auf den Markt und unsere Kunden.

Im ersten Quartal haben Sie knapp 1 Mrd. Euro echtes Neugeschäft geschrieben. Sind also 4 Mrd. Euro Neugeschäft pro Jahr ein Volumen, mit dem man mittelfristig rechnen kann?

Vorneweg: Ich halte die Unterscheidung zwischen vermeintlich echtem und unechtem Neugeschäft für nicht zielführend. Für jeden Neugeschäftsabschluss ist aufwendige Vertriebsarbeit notwendig - beides findet in einem ähnlichen Wettbewerbsumfeld statt. Zu Ihrer Frage: Das erste Quartal ist in der Regel nicht repräsentativ für den weiteren Jahresverlauf, und gerade als Hypothekenbank tun wir gut daran, nicht auf Quartalsebene zu rechnen. Für das laufende Jahr planen wir in der Gesamtbank - also inklusive der öffentlichen Finanzierungen - mit einem Neugeschäft von bis zu 8 Mrd. Euro, davon der bedeutendere Teil in der Immobilienfinanzierung. "Echtes" Neugeschäft wird überwiegen.

Mit welchem Schwerpunkt?

Der Wohnungsbau spielt für uns eine große Rolle. Zudem wollen wir vor allem Investitionen in bereits fertiggestellte Objekte finanzieren. Developments begleiten wir nur bei entsprechender Vorvermarktungsquote. Der Deutschlandanteil soll auf das Jahr gerechnet bei etwa 50% liegen. ( nik)