Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 19.05.2011

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ20/2011, S. 10

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Edeka will in Berlin, Bremen und Braunschweig wachsen

      
         Bild: Edeka Minden-Hannover
Ein ehemaliger Walmart in Hannover, den Edeka abreißen ließ.

Bild: Edeka Minden-Hannover

Edeka Minden-Hannover konzentriert sich bei seiner Expansion auf Bremen, Berlin und Braunschweig. "In diesen Städten haben wir deutlich unterdurchschnittliche Marktanteile", sagt Heino Schmi [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Edeka-Konzern voll im Saft

Nicht nur die Regionalgesellschaft Edeka Minden-Hannover, auch der Edeka-Konzern ist auf Wachstumskurs. Deutschlands größter Lebensmittel-Einzelhändler plant in diesem Jahr rund 200 neue Supermärkte. Das Unternehmen konzentriert sich auf Verkaufsflächen ab 1.500 m2. Das so genannte Vollsortiment war 2010 der Wachstumstreiber. Auf vergleichbarer Fläche erzielten die von selbstständigen Kaufleuten geführten Supermärkte 4,6% mehr Einnahmen, absolut waren es 8,4% mehr. Der Umsatz der Sparte Vollsortiment wuchs von 17 Mrd. Euro (2009) auf 18,4 Mrd. Euro. Insgesamt setzte der Edeka-Verbund im vergangenen Jahr 43,5 Mrd. Euro um (2009: 42,1 Mrd. Euro). Auf Wachstumskurs ist nach wie vor auch die Discount- Tochter von Edeka, Netto Marken-Discount. In diesem Jahr soll die Zahl der Filialen (rund 4.000) um 200 erhöht werden. Der Umsatz von Netto kletterte um 4,3% auf 10,4 Mrd. Euro. Auf vergleichbarer Fläche stand ein Plus von 2,7% zu Buche.