Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Bügeleisen und Handys statt Haute Couture

Seit dem 1. Januar 2011 läuft eine mehrmonatige Umbauphase, in der das Düsseldorfer Shoppingcenter Sevens auf der Königsallee zumindest teilweise geschlossen sein wird. Bis zum Herbst dieses Jahres [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

MEINUNG

zu "Sevens Düsseldorf"

"Noch mehr Saturn statt Galéries Lafayette" lautet offenbar das Credo für das Sevens. Man könnte auch sagen "Bügeleisen statt Haute Couture". Wenn die Gerüchte stimmen - und das scheinen sie, denn selbst die Saturn-Kassiererinnen gehen von einer Erweiterung um anderthalb Etagen aus -, dann scheint den neuen Sevens-Eigentümern kein schlaues neues Konzept für das Sorgenkind der Kö' eingefallen zu sein.

Das ist insbesondere deshalb schade, weil Uwe Reppegather in der Branche bislang jedenfalls den Status eines Wunderheilers für sieche Handelsimmobilien genossen hat. Doch scheint der Brocken, den er sich mit dem Sevens vorgenommen hat, so unverdaulich zu sein, dass ihm nichts anderes übrig geblieben ist, als noch mehr Fläche für den Handy-, Kühlschrank- und Kaffeemaschinenhändler Saturn zu opfern.

Und so dürfte das Sevens, gestartet als Projekt mit sieben Handelswelten - pro Etage eine -, am Ende als Heimelektromarkt mit arrondierenden kleinen Läden im Erdgeschoss enden. Bleibt die Hoffnung, dass nicht auch die ECE bei der Vermarktung der Kö-Galerie einen weiteren Beitrag zum Tradingdown der Königsallee leistet. (thk)

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie an leserbrief@immobilien-zeitung.de.