Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 17.12.1998

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ26/1998, S. 8

Von thk

In diesem Artikel:

Die Hypothekenzinsen sinken erneut kräftig Die Realkreditinstitute bieten Baugeld viel günstiger als vor zwei Wochen

Wiesbaden (thk) - Die Hypothekenbanken in Deutschland haben ihre Zinsforderungen für Wohnungsdarlehen seit Ende November erneut gesenkt. Die Lebensversicherungsgesellschaften setzten ebenfalls ihre [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Nach den teils stürmischen Kursbewegungen der letzten Jahre mußten die Anleger in Europa auch 1998 mit sehr hohen Kursschwankungen leben. Nachdem der DAX im ersten Halbjahr um 47% geklettert war, holte der Crash-Monat Oktober viele Investoren auf den Boden der Tatsachen zurück. Innerhalb kurzer Zeit verloren viele Märkte rund 40% an Wert, wobei jedoch eine zügige Erholung der Kurse für etwas Beruhigung sorgte. Aufgrund der sich wieder verschärfenden Asienkrise, der neu hinzugekommenen Wirtschaftsschwierigkeiten in Rußland und des möglichen Überschwappens der internationalen Finanzkrise auf Lateinamerika kam es zu einem regelrechten Run auf den sicheren Hafen "Bundesanleihen". Die Umlaufrendite öffentlicher Anleihen fiel daraufhin auf 3,75%. Die Europäische Zentralbank (EZB) kann sich nach der jüngsten konzertierten Zinsaktion der europäischen Notenbanken mit weiteren Maßnahmen Zeit lassen.

Spätestens im zweiten Quartal 1999 dürfte die EZB aber die Geldmarktzinsen um 0,25% senken. Die deutsche Wirtschaft wird dann zwar weiter wachsen können, doch ist ein gravierender Bremseffekt der internationalen Finanzkrisen auf unsere Konjunktur absehbar. Die jüngsten Steuerdiskussionen mit den bevorstehenden Belastungen für Unternehmen werden diesen Effekt verstärken.

Die Hypothekenzinsen können also zu Jahresbeginn nochmals nachgeben, dürften aber in der zweiten Jahreshälfte leicht anziehen.

Die Zinsprognose

von

Wolfram R. Nestel

Persönlich haftender

Gesellschafter des

Bankhauses Ellwanger & Geiger,

Stuttgart