Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Projekte | 30.09.2010

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ39-40/2010, S. 33

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    ThyssenKrupp
  • Organisationen:
    Land Hamburg
  • Personen:
    Rolf Kellner, Peter Schildwächter, Robert Brack, Christoph Krupp, Till Bode, Manuela Stemmler, Jan Peter Schildwächter
  • Immobilienart:
    Spezialimmobilien

Erst kommen die Künstler, dann die Investoren

Der Bezirk Hamburg-Bergedorf wagte den Versuch, mit einem Kunstprojekt im öffentlichen Raum das Areal des geplanten Stadtquartiers Schleusengärten bekannter zu machen. 20 junge Hamburger Künstler u [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Schleusengärten

Das Stadtquartier Schleusengärten soll auf einem etwa 16 ha großen Areal beidseits des 1442 angelegten Schleusengrabens südlich der Bergedorfer City entstehen. Nachdem sich die Pläne zerschlagen hatten, das Areal durch einen Investor entwickeln zu lassen, wurde im Februar 2009 eine Kooperationsvereinbarung mit der IBA Hamburg geschlossen. Ende April konnte das niederländische Büro Mecanoo Architecten, Delft, den stadtplanerischen Wettbewerb gewinnen. Ringförmig soll sich das Quartier um eine alte Fabrikhalle am Westufer des Schleusengrabens entwickeln. Aktuell wird von einer Wohnbebauung auf dem Westufer und einer gewerblichen Nutzung des Ostufers ("Science Park im Schilf") ausgegangen. Anfang September wurde von Mecanoo dem Bezirk der auf Basis des Wettbewerbs entwickelte Masterplan für die Schleusengärten vorgestellt. Am 1. September konnte auch die Grundsteinlegung für das Laserzentrum-Nord gefeiert werden, das als Ankerprojekt für den Science Park bis zum Herbst 2011 nach einem Entwurf der Blauraum Architekten, Hamburg, in Kooperation mit Assmann Planen und Beraten hier entstehen soll. Auf dem Ostufer werden seitens der Stadt Hamburg aktuell zwei Flächen mit insgesamt 7 ha für die Entwicklung von Büros, Laboren, Gastronomie und Gewerbe angeboten. (ff)

Infos: www.schleusengaerten.de