Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Recht | 12.11.2020

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Bayerischer Verwaltungsgerichtshof
  • Immobilienart:
    Freizeit und Wellness

Fitnessstudios in Bayern dürfen wieder öffnen

Nach einem Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs dürfen Fitnessstudios in Bayern ab morgen (13. November) wieder öffnen. Es gelten allerdings starke Einschränkungen.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat heute (12. November) dem Eilantrag eines Inhabers eines Fitnessstudios gegen die Schließung seines Betriebs teilweise stattgegeben (Az. 20 NE 20.2463). Die Regelung in der 8. Bayerischen Infektionsschutzverordnung, die den Betrieb von Fitnessstudios vollständig untersagt, wurde außer Vollzug gesetzt. Damit dürfen Fitnessstudios in Bayern wieder öffnen. Sie müssen sich aber an die für Einrichtungen des Freizeitsports geltenden Regeln halten. Das heißt: Training ist nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen eines Hausstands erlaubt.

Damit hat ein weiteres Gericht die Unrechtmäßigkeit der coronabedingten Schließung von Fitnessstudios festgestellt. In Hamburg war Fitness First vor dem Verwaltungsgericht gegen die Schließungen seiner Betriebe in Hamburg per Eilantrag vorgegangen und hatte Recht bekommen. Wegen einer Beschwerde der Stadt Hamburg wird der Beschluss allerdings vorläufig nicht umgesetzt.

Einen Eilantrag gegen die Schließung von Gastronomiebetrieben sowie gegen das teilweise Beherbergungsverbot hatte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof vor einer Woche (5. November) abgelehnt.