Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 10.11.2020

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    bulwiengesa, HPBA
  • Personen:
    Andreas Schulten, John Amram
  • Immobilienart:
    Gewerbe allgemein, Wohnen

Die Corona-Krise befeuert Off-Market-Verkäufe

Quelle: imago images, Urheber: Westend61
Immer mehr Eigentümer wollen ihre Gewerbeimmobilien gezielt und diskret verkaufen.

Quelle: imago images, Urheber: Westend61

Im Zuge der Corona-Krise werden wohl noch mehr Deals von Gewerbeimmobilien außerhalb von klassischen Bieterverfahren ausgehandelt. Vor allem bei Notverkäufen dürften die Eigentümer den diskr [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Eine Off-Market-Transaktion bezeichnet in der Immobilienwirtschaft den Handel eines oder mehrerer Objekte in Form eines Verkaufs oder Swap-Deals, der sich – im Gegensatz zu strukturierten Bieterverfahren oder Vermarktungen über Vermittlungsplattformen – unter Ausschluss der Öffentlichkeit vollzieht. Der Handel erfolgt dabei auf Grundlage der gezielten Ansprache eines kleinen Investorenkreises oder exklusiver bilateraler Verhandlungen mit nur einem potenziellen Käufer durch den Verkäufer selbst oder durch einen spezialisierten Off-Market-Berater. In einem nicht formalisierten Prozess kann das Verfahren hinsichtlich Transaktionsvolumen, Vertragsmodalitäten und Zeitrahmen nach den individuellen Bedürfnissen des Käufers und/oder Verkäufers flexibel gestaltet werden.