Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 22.09.2020

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Corona war "Ritterschlag" für Fachmarktzentren

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug
Fachmarktzentrum in Wiesbaden.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug

Die "collection rate" bringt es an den Tag: Fachmarktzentren mussten weniger Mietausfälle verkraften und sind deshalb bisher deutlich besser durch die Corona-Krise gekommen als Einkaufszentr [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Händlerbefragung im Rahmen des Hahn Retail Real Estate Reports zeigt, dass diese bei der Expansion vorsichtig werden. 58% der Befragten möchten ihr Filialnetz halten oder ausdünnen (2019: 44%), nur noch 42% (2019: 56%) wollen Ende dieses Jahres mehr Standorte haben als zwölf Monate zuvor. Die Investorenbefragung ergibt, dass die Anleger mit 65% Supermärkte und Lebensmitteldiscounter favorisieren. Es folgen Fachmarktzentren (61%) sowie SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte (43%). 75% der Investoren erwarten, dass sich die Folgen der Corona-Krise erst mit zeitlicher Verzögerung am deutschen Immobilienmarkt bemerkbar machen werden.