Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Schuhfilialist Dielmann muss unprofitable Läden schließen

Das Schutzschirmverfahren für die Filialisten Schuhhaus Dielmann und Sporthaus Robert Hübner ist eröffnet. Nicht alle 48 Filialen werden überleben.

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Verkaufsflächen der Geschäfte liegen zwischen 100 qm und 3.600 qm. Das Filialnetz der Dielmann-Gruppe verteilt sich wie folgt:

Fachgeschäfte (27): Ansbach, Baden-Baden, 2x Darmstadt, 2x Erlangen (Mengin), Frankenthal, Frankenthal (Sommerkind), 3x Frankfurt am Main, Gelnhausen, 2x Hanau, 2x Kaiserslautern, 3x Karlsruhe, 2x Mannheim, Neustadt an der Weinstraße, Neu-Isenburg, Neu-Isenburg (DStep), Offenbach am Main, Regensburg, Würzburg.

Fachmärkte (9): Aschaffenburg (Rohrmeier), Bad Vilbel (braun), Dreieich (braun), Friedrichsdorf (braun), Gründau (braun), Heppenheim (braun), Reichelsheim (Geier), Weiterstadt (braun), Würzburg (braun).

Mixmärkte (4): Erfurt (Geier), Eschborn, Groß-Gerau, Viernheim.

Sportfilialen (8): Aschaffenburg (Rohrmeier Sportive), Darmstadt, Dreieich, Eschborn, Groß-Gerau, Gründau, Heppenheim an der Bergstraße, Weiterstadt.