Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Digitales | 17.02.2020

Von Ulrich Schüppler

In diesem Artikel:

Schneider Electric bietet 1,5 Mrd. Euro für RIB

Der französische Konzern Schneider Electric, der auf Elektrotechnik und Industrieautomation spezialisiert ist, hat vergangenen Donnerstag ein Übernahmeangebot für das deutsche, börsennotierte Unternehmen RIB vorgelegt, das auf Digitallösungen für die Baubranche spezialisiert ist. Der Angebotspreis von 29 Euro je Aktie liegt 40,6% über dem Schlusskurs von Mittwoch vergangener Woche und bewertet RIB mit rund 1,5 Mrd. Euro. Damit das Angebot wirksam wird, muss es von 50% des Grundkapitals angenommen werden. Rund 17% des Kapitals hat Schneider bereits sicher, dabei stammen 9,13% von den Familien der beiden geschäftsführenden Gesellschafter und 6,65% sind Aktien, die RIB im Eigenbestand hält. Das RIB-Management soll noch bis 2022 an Bord bleiben und unterstützt die Übernahme, die voraussichtlich im zweiten Quartal abgeschlossen sein wird. Beraten wird RIB von der Kanzlei Noerr.

Nachtrag: Nach Informationen der Immobilien Zeitung wird Schneider Electric bei der Transaktion von Hengeler Mueller beraten.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!