Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 14.01.2020

Von Volker Thies

In diesem Artikel:

Stadt Frankfurt will Vorkaufsrecht für das Lurgihaus

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Das Lurgihaus liegt auf 8 ha mitten im Mertonviertel. Die Stadt Frankfurt sieht das Grundstück zentral für die Entwicklung des Viertels an.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies

Die Frankfurter Stadtverwaltung strebt ein Vorkaufsrecht für das Lurgihaus an, um auf seinem beträchtlichen Grundstück ein Wohnquartier zu schaffen. Offenbar sind die Stadtoberen unzufrieden mit den bisherigen Verhandlungen mit Eigentümer Aroundtown.

Die Frankfurter Stadtverwaltung ist erzürnt über den Umgang von Aroundtown mit dem Lurgihaus im Stadtteil Heddernheim. Die Immobilien-AG hatte das voluminöse, aber in weiten Teilen leerstehende Objekt - 1987 gebaut, 76.280 qm Nutzfläche auf einem 8 ha großen Grundstück - Ende 2017 per Zwangsversteigerung für 90 Mio. Euro erworben. Seitdem seien Verhandlungen mit den Eigentümern über die Nutzung des Grundstücks nicht zielführend verlaufen, "da sich deren Nutzungsvorstellungen nicht mit dem aktuellen bzw. zukünftig angestrebten Planungsrecht vereinbaren lassen", heißt es in einem Vortrag des Frankfurter Magistrats an die Stadtverordnetenversammlung. "Insgesamt ist bei den Eigentümern eine zögerliche und abwartende Haltung, gepaart mit vagen Verkaufsabsichten, anzunehmen", fasst die Stadtverwaltung ihre Sicht der Dinge zusammen.

Als Konsequenz will der Magistrat jetzt eine Vorkaufssatzung für das Lurgihaus erlassen. Damit möchte die Stadt das Areal in ihre Hand bringen und dort ein gemischt genutztes Wohnquartier mit kleineren Gewerbeeinheiten und zwei Schulen entwickeln. Dieses Ziel verfolgt sie bereits mit einem seit Anfang 2018 in Aufstellung befindlichen Bebauungsplan. Dieser soll zugleich den Anstoß für die Umwandlung des gesamten umgebenden Mertonviertels vom reinen Büroquartier zu einem gemischt genutzten Quartier geben. Noch steht die Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung zur Vorkaufssatzung aus.

Aroundtown sucht noch nach dem "bestmöglichen Plan"

Aroundtown will nicht näher auf die städtischen Vorwürfe eingehen. "Aroundtown befindet sich derzeit in kontinuierlichen Gesprächen mit der Stadt Frankfurt, um den bestmöglichen Plan für die Immobilie zu finden, sowohl für das Unternehmen als auch für die Stadt", teilt das Unternehmen mit. Die Gespräche drehten sich um den Bebauungsplan für die Einbeziehung des Wohnbaurechts. "Darüber hinaus erwägt Aroundtown den Verkauf auf der Grundlage von Angeboten, die das Unternehmen für das Grundstück erhalten hat", heißt es weiter.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!