Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 07.01.2020

Von Lars Wiederhold

In diesem Artikel:

Der Frankfurter Gewerbeimmobilienmarkt schwächelte 2019

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Lars Wiederhold
Das Angebot an Gewerbeimmobilien ist in der Frankfurter Innenstadt zu gering, findet blackolive.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Lars Wiederhold

Sowohl der Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien als auch der Bürovermietungsmarkt haben 2019 in Frankfurt nachgegeben. Das Transaktionsvolumen fiel blackolive zufolge mit 7,53 Mrd. Euro etwa 22% niedriger aus als 2018 und die Flächenumsätze mit Büros reduzierten sich in der Stadt laut BNPPRE und JLL um 6% bzw. 8,4%.

Für den schwachen Frankfurter Investmentmarkt macht blackolive das mangelnde Immobilienangebot verantwortlich. Das gilt vor allem für den zentralen Geschäftsbezirk der Stadt, in dem sich das Transaktionsvolumen gegenüber 2018 von 5,8 Mrd. Euro auf 2,6 Mrd. Euro mehr als halbierte. "Von dem geringen Angebot profitieren die dezentralen Lagen", berichtet blackolive-Geschäftsführer Rainer Hamacher. Diese würden immer interessanter für risikobereite Investoren. Im Bürosegment sei die Netto-Spitzenrendite von 3% leicht auf 2,95% gesunken. Größte Einzeltransaktion war 2019 sowohl stadt- als auch bundesweit mit 935 Mio. Euro der Verkauf von The Squaire am Frankfurter Flughafen. Für 2020 erwartet blackolive einen weiteren deutlichen Rückgang des Transaktionsvolumens der Gewerbeimmobilien auf 6,5 Mrd. Euro.

Gestiegene Spitzen- und Durchschnittsmieten

In der Bürovermietung stießen 2019 in Frankfurt gesunkene Flächenumsätze auf gestiegene Spitzenmieten. JLL hat für das von der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (gif) festgelegt Marktgebiet, das auch Eschborn und Offenbach-Kaiserlei umfasst, einen Flächenumsatz von 579.900 qm errechnet. BNPPRE kommt auf 573.000 qm. Nach Angaben von JLL rangierte die Spitzenmiete für Büroflächen in den besten Lagen im vierten Quartal 2019 bei 41,50 Euro/qm. Das sind 1,50 Euro/qm mehr als im Schlussquartal 2018. Die Durchschnittsmiete stieg laut BNPPRE um 9% auf 19,90 Euro/qm.

Der Frankfurter Büroleerstand sank nach Informationen von BNPPRE in den vergangenen zwölf Monaten auf 6,8% bzw. 1,05 Mio. qm. Das seien 9% weniger als 2018. Das Fertigstellungsvolumen belief sich JLL zufolge 2019 auf 130.300 qm (2018: 88.200 qm).

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!