Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Transaktionen | 12.12.2019

Von Volker Thies

In diesem Artikel:

NHW kauft 1.000 ehemalige Werkswohnungen in Mittelhessen

Urheber: Andreas Bender, andreas-bender.de
Die ehemaligen Werkswohnungen sind nach Einschätzung von NHW in einem gepflegten Zustand, da immer wieder in ihre Modernisierung investiert wurde.

Urheber: Andreas Bender, andreas-bender.de

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt (NHW) kauft rund 1.000 Wohnungen in Mittelhessen. Dabei handelt es sich um das komplette Portfolio von Buderus Immobilien, Wetzlar.

Die Wohneinheiten befinden sich in der Region Lahn-Dill, mit einem Schwerpunkt von 634 in Wetzlar und 204 in Lollar, und bieten insgesamt eine Wohnfläche von rund 73.500 qm. Die Durchschnittsmiete des Portfolios erstreckt sich von 5,12 Euro/qm bis 6,67 Euro/qm. Die Leerstandsquote liegt unter 5%. Buderus Immobilien hatte in den vergangenen Jahren in die Modernisierung des Bestands investiert.

Es handelt sich mehrheitlich um kleinere Mehrfamilienobjekte, aber auch einige Einfamilien- und Reihenhäuser. Dazu kommen acht Gewerbeeinheiten sowie 35 unbebaute Grundstücke mit einer Gesamtfläche von rund 67.800 qm. 47 Liegenschaften stehen unter Denkmalschutz. Bosch, die Konzernmutter des einstigen Stahl- und Heizungsunternehmens Buderus, hatte im Sommer 2019 verkündet, sich von dem Bestand zu trennen, der mehrheitlich aus ehemaligen Werkswohnungen besteht. JLL vermittelte die Transaktion.

Einer der größten Käufe in der Unternehmensgeschichte

Dr. Thomas Hain, Leitender Geschäftsführer von NHW, bewertet die Erwerbung als historisches Ereignis. "Schließlich handelt es sich um einen der größten Portfolioankäufe in der fast hundertjährigen Firmengeschichte und den größten Zuwachs seit Gründung der Unternehmensgruppe im Jahr 2005", sagt er. Die mehrheitlich in Landesbesitz befindliche NHW will von derzeit 60.000 auf 75.000 Wohnungen wachsen und sieht den Neuerwerb in Mittelhessen als wichtigen Schritt in diese Richtung. Thomas Volz, Geschäftsführer von Bosch Thermotechnik, wie das ehemalige Unternehmen Buderus heute firmiert, betont, dass bei der Auswahl des künftigen Eigentümers soziale Kriterien in Hinsicht auf Mieter und Mitarbeiter wichtig gewesen seien.

Buderus Immobilien wird vorerst weiter bestehen und sich auf die Verwaltung und Vermarktung der unbebauten Grundstücke konzentrieren. Diese unbebauten Grundstücke befinden sich zu einem Drittel in unmittelbarer Nähe der Bestandsgebäude und verteilen sich auf den Lahn-Dill-Kreis sowie die Landkreise Marburg-Biedenkopf und Gießen.

Transaktion: Wetzlar

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!