Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Transaktionen | 11.12.2019

Von Martina Vetter

In diesem Artikel:

Das Areal westlich vom Leipziger Hauptbahnhof ist verkauft

Urheber: bloomimages/freiland, Hamburg
Ein grünes, weitgehend autofreies Quartier sieht der Entwurf für das Viertel vom Architekturbüro RKW vor.

Urheber: bloomimages/freiland, Hamburg

Das Gebiet zwischen den Gleisanlagen vom Hauptbahnhof, dem Flüsschen Parthe und der Kurt-Schumacher-Straße hat mit Hamburg Team, Otto Wulff und der Haspa PeB ein neues Eigentümerkonsortium. Das Trio will auf dem 10,6 ha großen, aus elf Flurstücken bestehenden Areal ein gemischt genutztes Quartier mit etwa 750 Wohnungen bauen. Im ersten Quartal 2021 sollen die Bagger anrollen.

So flott kann es losgehen, weil es bereits Baurecht für den Grund auf dem früheren Zollschuppengelände der Bahn gibt. Das Bebauungsplanverfahren ist in diesem Sommer abgeschlossen worden und die vorherigen Eigentümer Imotegra und Buhlmann Immobilien aus Bremen haben die Verpflichtungen aus dem mit der Stadt geschlossenen städtebaulichen Vertrag für die Entwicklung des Areals an das Käuferkonsortium übergeben. Unter anderem ist vertraglich festgelegt, dass die Projektpartner 30% der geplanten Gesamtwohnfläche von 53.000 qm BGF als sozialen Wohnungsbau realisieren.

Insgesamt 131.000 BGF sollen realisiert werden

Doch nicht nur Miet-, sondern auch Eigentumswohnungen werde es in dem künftigen Stadtquartier geben, sagt Regine Jorzick, Leiterin für Kommunikation und Marketing beim Projektentwickler Hamburg Team. Insgesamt sollen in dem als urbanes Gebiet ausgewiesenen Areal 131.000 qm BGF realisiert werden. Neben 750 Wohnungen sind Büro- und Einzelhandelsflächen sowie ein Hotel vorgesehen; der Bau einer Kita sowie eines Gymnasiums sind vereinbart. Ob das für den Schulbau vorgesehene Grundstück verkauft wird oder ob einer der Projektpartner das Gebäude für die Stadt errichtet, darüber verhandele gerade die Firma Facility Manager Hamburg, ein Tochterunternehmen von Otto Wulff, mit der Verwaltung.

Derzeit ist noch nicht abschließend geklärt, wer aus dem Konsortium welchen Teil des Stadtquartiers realisieren wird oder ob einzelne Flächen eventuell weiterveräußert werden. Die Realisierung solle jedoch nicht lange auf sich warten lassen, versichert Jorzick. Anfang 2021 wolle man mit den Erschließungsarbeiten beginnen und voraussichtlich ab Mitte 2021 könnten die Arbeiten für den ersten Hochbau beginnen.

Transaktion: Leipzig, Kurt-Schumacher-Straße

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!