Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Finanzen | 21.08.2019

Von Nicolas Katzung

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Berlin Hyp
  • Organisationen:
    Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp)

Pfandbriefbanken setzen Standards für grüne Pfandbriefe

Immobilienbanken, die künftig mit Hypotheken besicherte Schuldverschreibungen unter dem Label Grüner Pfandbrief emittieren wollen, müssen gewisse Mindeststandards einhalten. Das haben die im Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) organisierten Institute beschlossen. Bisher gab es keine einheitliche Definition, was unter einem grünen Pfandbrief zu verstehen ist. Der vdp hat die Markenrechte von Berlin Hyp erworben.

Zu den Standards zählen Anforderungen an die Energieeffizienz der finanzierten Gebäude sowie an die Transparenz. So müssen die Emittenten u.a. ein jährliches Reporting durchführen, das den Pfandbriefinvestoren anzeigt, für was die Emissionserlöse verwendet werden.

Derzeit sind nach Angaben des vdp nachhaltige Pfandbriefe im Volumen von rund 5 Mrd. Euro im Umlauf. Zu einem der eifrigsten Emittenten zählt das Unternehmen Berlin Hyp, das als erste deutsche Immobilienbank im Jahr 2015 einen grünen Pfandbrief auf den Markt brachte und vor kurzem den vierten Titel am Markt platzierte.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!