Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 06.08.2019

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Keine Nachbesserung des Metro-Angebots

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug
Metro-Markt in Wiesbaden.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug

Die Verhandlungen der Investoren Daniel Kretinsky und Patrik Tkac mit den Metro-Großaktionären Beisheim und Meridian sind gescheitert. Dennoch werden die Metro-Bieter ihr Angebot nicht nachbessern.

Die Investmentgesellschaft EP Global Commerce (EPGC), die von den Unternehmern Daniel Kretinsky und Patrik Tkac zum Zwecke der Übernahme des Handelskonzerns Metro gegründet wurde, wird ihr Übernahmeangebot für die Aktien von Metro nicht anheben oder sonstwie verändern. Das teilte die Firma der Presseagentur Reuters zufolge mit, nachdem Verhandlungen mit den Metro-Großaktionären Meridian Stiftung (Familie Schmidt-Ruthenbeck) und der Beisheim Holding gescheitert seien.

Annahmefrist läuft morgen ab

Meridian und Beisheim gehören rund 21% der Metro-Aktien. Beide Anteilseigner sind nicht bereit, ihre Papiere für die von EPGC gebotenen 16 Euro (Stammaktien) bzw. 13,80 Euro (Vorzugsaktie) zu verkaufen, weil sie Metro damit unterbewertet sehen. Meridian und Beisheim liegen damit auf einer Linie mit dem Metro-Vorstand, der die EPGC-Offerte ebenfalls als ungegenügend erachtet. Ob es EPGC ohne die 21% schafft, die angestrebte 67,5%-Mehrheit an Metro zu erwerben, wird man kommende Woche sehen. Dann muss EPGC mitteilen, wieviele Aktien der Firma angedient wurden. Die Annahmefrist für das Angebot läuft am 7. August (morgen) um 0 Uhr ab.

EPGC bekräftigte in einer Stellungnahme, dass man das eigene Angebot, das einen Gesamtwert von 5,8 Mrd. Euro hat, für angemessen halte. Es stelle "zu einem attraktiven Preis eine einmalige Gelegenheit für alle Aktionäre" dar und biete einen "signifikanten Aufschlag auf den gegenwärtigen fundamentalen Wert von Metro". Metro ist der Mutterkonzern der SB-Warenhauskette real, die Metro gerade an ein Konsortium von Redos, ECE und Morgan Stanley verkaufen will.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!