Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Anlagen | 19.07.2019

Von Daniel Rohrig

In diesem Artikel:

Publity-Tochter will 94,9% in die Preos einbringen

Der Finanzinvestor Publity AG möchte 94,9% des Stammkapitals der 100%-Tochter Publity Investor GmbH in die Preos Real Estate AG einbringen. Das teilte der Publity-Vorstand mit. Die Preos-Hauptversammlung muss jedoch zuvor noch zustimmen. Das Bezugsrecht der Aktionäre soll mit bis zu 47.450.000 neuen Aktien zu einem Wert von 8 Euro je Aktie erfolgen. Das Verhältnis des Austausches wird dabei 5:2 betragen, das heißt, für je zwei Geschäftsanteile soll an der Publity Investor GmbH die Publity AG fünf neue Aktien an der Preos erhalten.

Die Tochter dient als eine Zwischenholding, über die die Publity seit Ende 2018 bereits Immobilien mit einem Marktwert von 600 Mio. Euro aufgebaut hat. Darüber hinaus verwaltet Publity Investor Non-Performing-Loans in Höhe von etwa 2,3 Mrd. Euro. Mit der Transaktion soll das Publity-Investor-Immobiliengeschäft mit der Preos, die seit Dezember 2018 im Freiverkehr der Börse München notiert ist, gebündelt und finanziert werden. Nach der erfolgreichen Transaktion ist die Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung durch die Preos im Umfang von nominal 300 Mio. Euro geplant.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!