Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 04.07.2019

Von Harald Thomeczek

In diesem Artikel:

x+bricks bessert Angebot für real nach

Quelle: x+bricks
Diese Herren wollen redos noch die SB-Warenhäuser von real abjagen: das x+bricks-Management um Thomas Dänzel, Sascha Wilhelm und Stefan Zimmermann.

Quelle: x+bricks

Ein Konsortium um x+bricks und die SCP Group meldet sich im Bieterwettstreit um die SB-Warenhauskette real samt Immobilienmitgift zurück. Metro gibt sich reserviert.

Das Konsortium um x+bricks und SCP hat sein Angebot an den Handelskonzern Metro für das Unternehmen real plus Immobilienpaket nachgebessert. Die neue Offerte biete Metro nun einen Gesamtmittelzufluss von deutlich über 0,5 Mrd. Euro, teilen x+bricks und SCP mit. Mit an Bord ist der Einzelhändler Kaufland: Das Unternehmen der Schwarz-Gruppe unterstütze als "exklusiver strategischer Partner des Konsortiums das Angebot vollumfänglich". Mit anderen Bietern arbeite Kaufland nicht zusammen.

x+bricks und SCP wollen die Einzelhandelsstandorte von real in einem "mehrjährigen Übergangszeitraum" an andere Händler abgeben. Allein Kaufland steht nach früheren Angaben für den Betrieb von bis zu 130 der 279 real-Märkte bereit.

Metro hatte sich im Mai überraschend in exklusive Verhandlungen mit einem Konsortium um redos begeben, obwohl x+bricks zu diesem Zeitpunkt als Favorit für den Zuschlag galt. Bis Ende Juli sollte der Deal abgeschlossen sein. Dann platzte ein Übernahmeangebot für Metro, das auch das Unternehmen real und die rund 80 im real-Paket befindlichen Immobilien umfasste, in die Exklusivverhandlungen von Metro mit redos. Der Metro-Vorstand lehnte das Angebot des tschechisch-slowakischen Konsortiums EP Global Commerce im Juni ab.

Verhandlungen von Metro mit Konkurrent redos "schreiten gut voran"

Metro reagiert reserviert auf die unaufgeforderte Nachbesserung des x+bricks-Angebots: "Wir bestätigen, heute ein Schreiben von x+bricks erhalten zu haben", teilt das Unternehmen mit. Metro habe im Mai mit redos eine Exklusivitätsvereinbarung geschlossen, weil redos das wirtschaftlich attraktivste Angebot vorgelegt habe. Dieses Angebot biete zudem im Hinblick auf die Fusionskontrolle die "höchste Umsetzungswahrscheinlichkeit. Die Verhandlungen schreiten nach übereinstimmender Auffassung von redos und Metro gut voran. Beide Parteien sind gewillt, diese Verhandlungen zu einem Erfolg zu führen."

Das x+bricks-Konsortium ist dagegen der Auffassung, dass das Übernahmeangebot von EP Global Commerce für den Metro-Konzern die Lage grundlegend verändert hat. "Daher sind x+bricks und die SCP Group der Überzeugung, dass eine Überprüfung und Neubewertung des Real-Verkaufsprozesses notwendig sind."

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!