Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 26.06.2019

Von Jutta Ochs

In diesem Artikel:

Wohnungspreise in Metropolen seit 2015 um 40,8% gestiegen

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland lagen im ersten Quartal 2019 durchschnittlich um 5% höher als im ersten Quartal 2018, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mit. Der Preisanstieg in den sieben größten Metropolen war mit 8,6% für Eigentumswohnungen und 6,9% für Ein- und Zweifamilienhäuser besonders hoch. In ländlichen Kreisen verteuerten sich Wohnungen um 1,1% bis 1,7%, Häuser um 4,3% bis 4,5%.

Seit Ende 2015 sind die Preise für Wohnimmobilien laut Destatis bundesweit um 22% gestiegen. Besonders deutlich ist die Dynamik (40,8%) bei den Eigentumswohnungen in den Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf. Auch Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich in diesen Städten um 36,4%. In anderen Großstädten und außerhalb der Ballungsräume ist ebenfalls eine deutliche Teuerung seit 2015 zu verzeichnen. So lagen die Preise für Häuser in dünn besiedelten ländlichen Kreisen 21,4% über den Preisen des vierten Quartals 2015. Wohnungen verteuerten sich laut Destatis in diesen Regionen um 16,3%.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!