Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 23.05.2019

Von Lars Wiederhold

In diesem Artikel:

Wiesbadener Villen kosten im Schnitt 1,7 Mio. Euro

Der durchschnittliche Angebotspreis für ein frei stehendes Ein- oder Zweifamilienhaus in der Wiesbadener Villenlage ist 2018 um knapp 12% auf 1,72 Mio. Euro gestiegen. Das geht aus dem Immobilienpreisspiegel des Wiesbadener Maklerhauses Hildebrand Immobilien hervor. Im restlichen Stadtgebiet verlangen Verkäufer nun im Schnitt 1,27 Mio. Euro (2017: 1,19 Mio. Euro) für derartige Gebäude. Die Nachbarstadt Mainz kann da nicht mithalten. Dort wird ein Durchschnittspreis von 676.000 Euro aufgerufen. 2017 waren es in Mainz noch etwa 6% weniger gewesen. Hildebrand Immobilien erwartet für beide Städte einen weiteren Preisanstieg.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!