Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 20.05.2019

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:

Achtung: Es gibt auch Boomregionen, die schrumpfen

Quelle: Pixabay, Urheber: Dieter_G
Der größte Marinestützpunkt Deutschlands ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Wilhelmshaven.

Quelle: Pixabay, Urheber: Dieter_G

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung macht auf einen Sonderfall der deutschen Regionalentwicklung aufmerksam: Städte und Kreise, in denen die Beschäftigtenzahlen steigen, während die Bevölkerung abnimmt. Betroffen sind neun Provinzstandorte, im Zuge der anhaltenden Urbanisierung könnten es aber noch mehr werden.

Besonders viele Beispiele fanden die Ifo-Forscher in Niedersachsen. In den Landkreisen Helmstedt, Wesermarsch, Nienburg, Uelzen, Friesland sowie in der Stadt Wilhelmshaven lag das Wachstum der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in den Jahren 2007 bis 2015 oberhalb des Bundesdurchschnitts von 14,5%. Gleichzeitig ging die Bevölkerung zurück - in Helmstedt um 3,4%, in Friesland nur um 1,5%. Eine ähnliche Entwicklung zeigte der hessische Landkreis Hersfeld-Rotenburg (+14,8% zu -2,2%), das bayerische Schweinfurt (+15,9% zu -1,3%) und der Landkreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein (+16,4% zu -2,2%).

Vor allem in Helmstedt, Schweinfurt und Hersfeld-Rotenburg sehen die Forscher ein Auseinanderklaffen von Bevölkerungsentwicklung und Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften. Problematisch werde die Situation, wenn Unternehmen wegen Personalmangels eine Standortverlagerung ins Auge fassen, heißt es in der Analyse, denn: "Die Suche nach einem neuen Standort muss nicht in Deutschland enden." Die Demografie könne so einen ökonomischen Schrumpfungsprozess einleiten. Auch andere Regionen könnten dadurch in Zukunft Opfer des Urbanisierungstrends werden und in ihrem Wirtschaftswachstum gebremst werden. Die polyzentrische Struktur Deutschlands mache hier viele Standorte anfällig für solche Entwicklungen.

Bei ihren Lösungsvorschlägen bleiben die Forscher eher vage. Die Kommunen und die Unternehmen müssten dafür sorgen, die Gemeinden attraktiv für qualifizierte Arbeitskräfte, ihre Familien und die Unternehmen zu gestalten.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!