Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 16.04.2019

Von Jutta Ochs

In diesem Artikel:

Wohnpreise wachsen in urbanen Zentren bis 2030

Quelle: ImmobilienZeitung, Urherberin: Jutta Ochs
Eigentumswohnungen in Berlin und im Großraum Berlin werden bis 2030 deutlich an Wert gewinnen.

Quelle: ImmobilienZeitung, Urherberin: Jutta Ochs

Ein Ende des Preisanstiegs bei Wohnimmobilien ist in urbanen Zentren nicht in Sicht, sagt der Wohnatlas 2019 der Postbank. Für diesen hat das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) eine Kaufpreisprognose bis 2030 erstellt.

In mehr als der Hälfte der 401 Kommunen in Deutschland können Eigentümer davon ausgehen, dass ihre Wohnimmobilie bis mindestens 2030 real an Wert gewinnen werde, sagt die Studie. Hauptgrund sind die anhaltend steigenden Einwohnerzahlen. Für München sagen die Experten ein jährliches Preisplus von real 1,81% voraus. Ausgangspunkt ist ein aktueller Kaufpreis von rund 7.509 Euro/qm.

Hinter München folgen Düsseldorf mit einer jährlichen Steigerungsrate von 1,09% (Ausgangswert: 3.772 Euro/qm) und Köln (3.596 Euro/qm). Für Hamburg wird eine Steigerungsrate p.a. von 0,89% vorausgesagt (4.586 Euro/qm). Für Frankfurt (5.058 Euro/qm) und Berlin (4.166 Euro/qm) wird mit 0,76 % der geringste jährliche Preiszuwachs bis 2030 unter den Metropolen angenommen.

Steilster Anstieg in Heilbronn und im Großraum Berlin

Die großen Preissprünge sind laut Postbank-Wohnatlas aber nicht nur in den Metropolen zu erwarten. Eine positiven Trend erwarten die Experten im Süden etwa in den Landkreisen nahe München (Erding, Landsberg) sowie im Großraum Berlin. Im Landkreis Oberhavel wird eine jährliche Steigerung um 0,97% vorausgesagt, für Potsdam um 1,69%. Den steilsten Anstieg sagen die Experten aber für Heilbronn mit 2,29% voraus. Preissteigerungen von mehr als einem Prozent pro Jahr sind u.a. auch in Dresden, Leipzig, Aachen, Ingolstadt und Münster zu erwarten.

Eher Wertverluste sieht der Wohnatlas in Teilen der ostdeutschen Bundesländer, im Ruhrgebiet sowie im Saarland bis 2030 voraus. Allerdings müsse das nicht zwangsläufig so kommen. Lage und Ausstattung spielten auch dort eine große Rolle, ein Wohnimmobilienkauf könne dennoch für das Alter ein Gewinn sein.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!