Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Politik | 05.04.2019

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.

Von Monika Hillemacher

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), FDP, CSU, Deutsches Institut für Normung (DIN)
  • Personen:
    Horst Seehofer, Dirk Salewski

Bauministerium schafft Stelle für Kostencheck bei Normen

Mehr als 3.000 Normen sind beim Bauen zu beachten. Für die Immobilien- und Bauwirtschaft ein wesentlicher Grund für die hohen Projektkosten. Ein neues Gremium im Bundesbauministerium soll demnächst [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Das DIN-Institut ist privatwirtschaftlich organisiert. Es ist als nationale Normungsorganisation anerkannt und muss öffentliche Interessen berücksichtigen, auch im Bauwesen: Über das Bauordnungsrecht der Länder werden DIN-Standards als Stand der Technik verbindlich, sodass jeder Bauherr die Vorgaben einhalten muss. In den Ausschüssen des DIN-Instituts müssen "interessierte Kreise" gemäß DIN 820 ausgewogen vertreten sein.