Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 02.04.2019

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:

GPP rechnet mit sinkendem Investmentumsatz

Mit dem Verkauf von Gewerbeimmobilien wurden nach Berechnung des Maklernetzwerks German Property Partners (GPP) in den ersten drei Monaten 2019 und in den sieben wichtigsten Investmentzentren 4,85 Mrd. Euro umgesetzt. Diese Summe liegt um 32% unter dem Vorjahresniveau. Auch für das Gesamtjahr rechnen die Makler mit einem Umsatz unter Vorjahresniveau.

Alle Städte mit Ausnahme von Berlin trugen zu diesem Rückgang bei - die Hauptstadt erlebte dagegen ihr bestes Jahresauftaktquartal mit 2,1 Mrd. Euro. Als markant erachten die GPP-Makler den Anteil der Paketverkäufe (15%) sowie der Vorverkäufe (12%) am Transaktionsvolumen. Internationale Investoren waren vergleichsweise wenig präsent, sie waren für 37% der investierten Gesamtsumme gut. "Im Jahresverlauf rechnen wir mit einem guten Ergebnis, wenn auch deutlich unter dem Wert von 2018", sagt GPP-Sprecher Guido Nabben.

Mit Ausnahme von München sind die Kaufpreise in allen Hochburgen gegenüber dem Vorjahreszeitraum nochmals gestiegen. Die Renditen sanken um je 30 Basispunkte in Köln, Frankfurt und Düsseldorf, um 20 Punkte in Stuttgart und um je 10 Punkte in Hamburg und Berlin. Die Durchschnittsrendite für Gewerbeimmobilien in den Topstandorten steht nun bei 3,03% - bei einem Spektrum von 2,8% in Hamburg bis 3,3% in Stuttgart. Mit einem weiteren Absinken im Jahresverlauf rechnet Nabben nicht mehr.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!