Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 15.03.2019

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Scope Analysis
  • Finanzprodukte:
    UniImmo Deutschland, Grundbesitz Europa, HausInvest, UniImmo Wohnen ZBI

Offene Fonds senken Liquiditätsquoten leicht

Scope Research beziffert die Liquiditätsquote von 19 offenen Immobilien-Publikumsfonds (aufgelegt vor 2017) auf aktuell 20,2%. Das ist geringfügig weniger als vor einem Jahr, als die Fonds 21% ihres Vermögens in Cash - und damit zum Teil negativ verzinst - vorhielten. Die Liquiditätsquoten blieben damit "auf einem vergleichsweise hohen Niveau", so das Scope-Fazit. Die Fonds mussten 2018 neue Geldzuflüsse von netto 6,4 Mrd. Euro verarbeiten. 45% davon entfielen auf nur drei Fonds: den grundbesitz europa (1,1 Mrd. Euro), UniImo Wohnen ZBI (960 Mio. Euro) und hausInvest (910 Mio. Euro).

Aktuell halten ausgerechnet die Flaggschiffe UniImmo Deutschland (24,4%) und hausInvest (22%) besonders viele Barmittel vor; beide Fonds sind über 10 Mrd. Euro schwer. Der hausInvest hat im Laufe des vergangenen Jahres allerdings viel dafür getan, Liquidität abzubauen: Anfang 2018 hatte hier die Quote noch 28,6% betragen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!