Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 15.02.2019

Von Katja Bühren

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Duisburg
  • Organisationen:
    Stadt Duisburg
  • Immobilienart:
    Wohnen

Brandschutzmängel: Stadt Duisburg räumt zwei Wohnhochhäuser

Wegen eklatanter Brandschutzmängel dürfen zwei Wohnhochhäuser in Duisburg vorerst nicht mehr bewohnt werden. Mehr als 200 Menschen mussten deshalb am Donnerstag ab dem späten Nachmittag ihre Wohnungen an der Husemannstraße im Stadtteil Homberg verlassen.

Bei einem möglichen Brand bestehe akute Lebensgefahr für die Bewohner, teilte die Stadt Duisburg mit. Deshalb habe sie die Nutzung der beiden elfgeschossigen Häuser mit sofortiger Wirkung verboten. Vorausgegangen waren der Entscheidung Brandverhütungsschauen in der vergangenen Woche, bei denen Mängel in den beiden Ende der 60er Jahre errichteten Wohnklötze festgestellt wurden. Es folgte am gestrigen Donnerstag (14. Februar 2019) eine weitere Begehung, bei der sich herausstellte, "dass die Mängel so gravierend sind, dass die beiden Häuser ab sofort nicht mehr genutzt werden können". Es gehe darum, "Gefahr für Leib und Leben" abzuwenden.

Rauch könnte sich ungehindert im Gebäude verbreiten

Der Grund dafür: Die Fachleute hatten bei den Kontrollen festgestellt, dass offene Schächte vom Keller über den Treppenraum bis in die einzelnen Wohnungen verlaufen. Im Falle eines Brandes könne sich deshalb Rauch ungehindert im ganzen Haus ausbreiten, so die Stadt. Zudem würden "die Rettungswege umgehend verrauchen, sodass eine Rettung der Bewohner durch die Feuerwehr nicht mehr sichergestellt wäre".

Ein Teil der Bewohner kam bei Freunden und Verwandten unter, für alle anderen stellte die Stadt Duisburg kurzfristig eine Unterkunft bereit. Jetzt sei es Sache des Eigentümers, den Mietern entsprechenden Ersatzwohnraum bereitzustellen, heißt es weiter. Der habe zudem gestern gegenüber der Stadtverwaltung angekündigt, kurzfristig Handwerker zu beauftragen, die die Mängel beseitigen. Medienberichten zufolge gehören die Gebäude einem Immobilienunternehmen mit Sitz in Österreich.

Nach dem Brand der Grenfell Towers in London im Juni 2017 sollten Hochhäuser in Deutschland vermehrt kontrolliert werden. In Dortmund, Wuppertal und Bochum wurden bereits so eklatante Mängel an Hochhäusern festgestellt, dass die Bewohner sie verlassen mussten.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!