Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 08.02.2019

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:

DIC Asset: Ertragssprung dank Fondsgeschäft

DIC Asset meldet für das Jahr 2018 operative Erträge (FFO) auf Rekordniveau. Es wurden 68 Mio. Euro erzielt, 13% mehr als im Vorjahr. Der Anstieg ist Managementerträgen aus erfolgreichen Transaktionen für das hauseigene Fondsgeschäft geschuldet, die zu den Managementerlösen von 31,6 Mio. Euro satte 20,2 Mio. Euro beitrugen.

Der Eigenbestand (Commercial Portfolio) verminderte sich durch Bereinigungsverkäufe von 113 auf 101 Objekte, dementsprechend sanken die Bruttomieteinnahmen um 9,5 Mio. Euro auf gut 100 Mio. Euro. Bei den verbliebenen eigenen Immobilien wurde eine Wertsteigerung um 10,4% auf 1,7 Mrd. Euro verbucht. Die Leerstandsquote im Commercial Portfolio konnte um 24% auf 7,2% abgebaut werden.

Trotz dieser guten Zahlen konnte die DIC Asset ihren Konzerngewinn gegenüber dem Vorjahr nicht steigern. Das 2017er Ergebnis war nämlich dank dem Sondereffekt aus dem Aktientausch von WCM- in TLG-Aktien auf 64,4 Mio. Euro gewachsen. Abzüglich des Sondereffekts legte der Gewinn der DIC Asset gegenüber 2017 um 6% auf 47,6 Mio. Euro zu.

Die gesamten Assets under Management des Konzerns wuchsen im Jahresverlauf von 4,4 Mrd. auf 5,6 Mrd. Euro. Neben den Immobilienfonds trug hierzu auch das sogenannte Drittgeschäft bei (Asset- und Property-Management für konzernfremde Kunden). Für 2019 rechnet die DIC Asset mit stabilen Mieteinnahmen und einem Anstieg des FFO um 2 Mio. bis 4 Mio. Euro.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!