Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 07.02.2019

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Preise für Einkaufszentren sinken

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug
Einkaufszentrum Das Schloss in Berlin.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug

Das Maklerunternehmen JLL sieht sinkende Preise für Einkaufszentren. Ende des Jahres, so die Prognose, könnten Fachmarktzentren renditemäßig mit Einkaufszentren gleichziehen.

Die Spitzenrendite für große, gut aufgestellte Einkaufszentren in A-Städten ist JLL zufolge zum ersten Mal seit 2010 wieder gestiegen. Die Maklerfirma sieht sie aktuell bei 4,1% und damit 20 Basispunkte über dem Wert des dritten Quartals 2018. "Dies reflektiert die aktuelle Marktsituation, wobei die Rendite aufgrund mangelnder Abschlüsse noch nicht mit Transaktionen belegt werden konnte", heißt es. Seit Sommer 2018 ist in Deutschland kein großes Einkaufszentrum (über 40.000 qm Mietfläche) mehr gehandelt worden. Beim letzten großen Deal, dem Verkauf des Einkaufszentrums Das Schloss in Berlin für 255 Mio. Euro durch einen Wealthcap-Fonds an Deka Immobilien im Sommer 2018, wurde Marktkreisen zufolge je nach Berechnungsart eine Rendite von 3,8% bis 4% erzielt.

JLL gilt neben CBRE als die Firma mit dem besten Marktdurchblick bei Shoppingcentern in Deutschland. "Wir sehen pro Jahr 50 bis 60 Center", heißt es bei JLL. Das Unternehmen bewertet auch das Portfolio der Deutschen Euroshop. Die Gesellschaft hat unter dem Einfluss von JLL ihr Portfolio zuletzt um 61 Mio. Euro abgewertet. Mit der Anhebung der Rendite vollzieht JLL allerdings nur das nach, was Maklerunternehmen wie Savills oder Colliers schon im Laufe des Jahres 2018 gemacht haben. Der Markt erwartet nun, dass auch CBRE seine Meinung ändern und eine höhere Spitzenrendite für Einkaufszentren ausweisen wird. "CBRE wird sich nicht als einziges Maklerunternehmen ewig gegen die Anhebung der Spitzenrendite stemmen können", heißt es bei JLL.

Für Einkaufszentren der Güteklasse zwei (kleinere Städte, kleinere Center, durchschnittliche Gebäude- und Ausstattungsqualität, zu Marktmiete voll vermietet), von JLL "Secondary Shoppingcenter" genannt, sieht JLL eine Rendite von 6%. JLL erwartet, dass die Shoppingcenterrenditen bis Jahresende auf 4,4% steigen und sich dann mit denen von Fachmarktzentren treffen werden.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!