Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Steuern | 05.02.2019

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Schleswig, Berlin, Hamburg, Bremen
  • Organisationen:
    Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), Bundesministerium der Finanzen
  • Personen:
    Andreas Ibel
  • Immobilienart:
    Wohnen

Aufkommen der Grunderwerbsteuer schießt auf Rekordhöhe

Quelle%3A%20Immobilien%20Zeitung%2C%20Urheber%3A%20Peter%20Dietz
Wer eine Wohnung kauft, muss Grunderwerbsteuer ans Land zahlen.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Die Einnahmen der Länder durch die Grunderwerbsteuer sind 2018 auf einen Rekordwert von 14,1 Mrd. Euro gestiegen. Unter Berufung auf Informationen des Bundesfinanzministeriums sei das ein Pl [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Grunderwerbsteuer (GrESt) fällt beim Erwerb eines Grundstücks oder Gebäudes an und wird seit 2006 von den Bundesländern erhoben. Seitdem haben fast alle Bundesländer die Grunderwerbsteuer erhöht. Der herkömmliche Satz von 3,5% gilt nur noch in Bayern und Sachsen. Aktuell liegt die Grunderwerbsteuer in Hamburg bei 4,5% und in Baden-Württemberg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz sowie Sachsen-Anhalt bei 5%. In Berlin und Hessen fallen 6% an; in Saarland, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und nun auch in Thüringen gilt der Spitzensatz von 6,5%.