Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 04.02.2019

Von Volker Thies

In diesem Artikel:

Ludwigshafen: Halberg-Werk wird Wohnquartier

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Der Name Halberg findet sich noch auf dem Ludwigshafener Firmengelände. Allerdings haben jetzt Aberdeen und GeRo dort das sagen. Ende 2019 soll der Abriss beginnen.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies

Das Ludwigs Quartier mit rund 550 Wohneinheiten soll an die Stelle des ehemaligen Halberg-Werks in Ludwigshafen treten. Aberdeen und GeRo präsentierten jetzt die Pläne, die für 270 Mio. Euro die letzte Großentwicklung des Stadtteils Rheinufer Süd darstellen sollen.

Der regionale Projektentwickler GeRo Real Estate und der Vermögensverwalter Aberdeen Standard Investments wollen im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen ein Wohnquartier mit rund 550 Wohneinheiten sowie Gewerbebeimischung entwickeln. Ein Joint Venture der Unternehmen hat dazu bereits das rund 2,5 ha große ehemalige Werksgelände des Maschinenbauers Halberg, Halbergstraße, Ecke Rheinallee, erworben. Verkäufer ist der auf Pumpentechnik spezialisierte US-amerikanische Konzern Flowserve, der Halberg übernommen und Ende 2017 den Betrieb des Werks eingestellt hatte.

Entwicklung bis 2028 geplant

Die neuen Eigentümer des Areals wollen rund 270 Mio. Euro in das Projekt investieren. In seiner nächsten Sitzung wird der Ludwigshafener Stadtrat voraussichtlich einen Bebauungsplan auf den Weg bringen, Ende 2019 soll der Abriss der Werksgebäude beginnen. Für die nachfolgenden vier Bauabschnitte ist der Abschluss des ersten 2022 vorgesehen, der des letzten 2028. Die Pläne des Frankfurter Büros Forster Architekten weisen rund 64.000 qm BGF aus, die sich auf vier rechtwinklige Karrees mit bis zu sechs Stockwerken zuzüglich Staffelgeschoss und Innenhöfen verteilen werden. "Das werden keine geschlossenen Blöcke, sondern die Abschnitte gliedern sich in weitere Gebäude mit einem für Innenstädte üblichen Format und klarer Unterscheidbarkeit", versprach Planer Stefan Forster bei der Präsentation des Projekts. Jeder der vier Bauabschnitte erhält eine eigene, eingeschossige Tiefgarage.

Die genaue Gestaltung ist noch in der Planung, ebenso wie weitere Details des Projekts. So will sich GeRo-Vorstand Roland Gehrlein noch nicht auf die genaue Verteilung zwischen Eigentums- und Mietwohnungen festlegen, ebenso wenig wie auf Kauf- und Mietpreise. "Sie können aber davon ausgehen, dass wir hier, wie auch bei unseren anderen Projekten, nicht als Preistreiber am Markt tätig werden", sagte Tim Lasys, Head of Residential Transactions Germany bei Aberdeen, auf Nachfrage der Immobilien Zeitung. Nach derzeitigem Stand sei eine komplette Veräußerung des Quartiers geplant, bei den Eigentumswohnungen im Einzelvertrieb, bei den Mietwohnungen an institutionelle Investoren. Absolut mochte Lasys aber nicht ausschließen, dass Aberdeen auch Wohnungen in den eigenen Bestand nimmt.

Bürotrakt soll noch 2019 Nutzer finden

Für die Stadt Ludwigshafen merkte Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) an, dass das Vorhaben mit dem voraussichtlichen Namen Ludwigs Quartier einen positiven Abschluss der seit mehr als 20 Jahren laufenden Entwicklung des ehemaligen Industriegebiets Rheinufer Süd darstelle. Allerdings war zunächst geplant gewesen, das seit rund 135 Jahren bestehende Halberg-Werk zu erhalten. Mit diesem Ziel waren seit 2010 erhebliche Mittel, auch an öffentlichen Zuschüssen, in das Areal geflossen, um es verträglicher für die neuen Wohn- und Büronutzungen in der Nachbarschaft zu machen. Nun werden die Werksgebäude stattdessen abgerissen.

Nur der 2013 errichtete Bürotrakt mit seinen rund 3.900 qm BGF bleibt bestehen. "Dazu befinden wir uns in Verhandlungen mit Gewerbenutzern und gehen davon aus, dass wir das Objekt noch 2019 vermieten werden", sagte GeRo-Vorstand Friedhelm Samuel. Auch das Bürohaus soll an einen Endnutzer veräußert werden. Weitere kleine Gewerbeeinheiten sind in den Erdgeschossen vorgesehen. Großflächiger Einzelhandel soll jedoch nicht entstehen. Über eine Kindertagesstätte verhandeln die Entwickler und die Stadtverwaltung noch.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!