Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 01.02.2019

Von Gerda Gericke

In diesem Artikel:

Berliner Kudamm-Karree heißt jetzt Fürst

Quelle: Cells Bauwelt
Blick auf das Fürst von der Uhlandstraße aus.

Quelle: Cells Bauwelt

Nachdem sich ein Investor nach dem anderen am riesigen Geschäftshausensemble Kudamm-Karree die Zähne ausgebissen hat, liegt dem Investor Cells Bauwelt, München/Berlin, und seinen Geldgebern jetzt die Baugenehmigung vor. Der Teilabriss ist in vollem Gange. Mietverträge haben die Bauherren auch in der Tasche. Gerade hat der Coworkinganbieter rent24 unterschrieben. 2022 soll das in Fürst umgetaufte Vorhaben an Berlins Prachtboulevard fertig sein.

Statt trostlosen Gängen, verlassenen Läden, verwaisten Büros und obskuren Kneipen soll der bis 1974 gebaute, verwinkelte Block zwischen Kurfürstendamm, Uhland-, Knesebeck- und Lietzenburger Straße mit dem versteckten Hochhaus in der Mitte in drei Jahren mit Glanz und Glamour punkten. Vorgesehen ist, das Quartier an seiner Schokoladenseite, dem Kurfürstendamm, zu öffnen. Links und rechts eines 10 m breiten Gangs sind zwei neue Häuser geplant, die die Traufhöhe der Umgebung aufnehmen.

Summa summarum entstehen 97.000 qm Gewerbefläche. "Das Fürst verbindet die Nutzungsarten Büro, Hotel, Gastronomie, Einzelhandel, Kultur, Unterhaltung, Fitness und Kinderbetreuung in bester Lage mit einer hervorragenden Erreichbarkeit. Insgesamt werden dort etwa 3.500 Menschen arbeiten können", sagt Cells-Chef Norman Schaaf.

Herzstück ist ein 2.800 qm großer Stadtplatz

Herzstück des Projekts auf dem 20.000 qm großen Grundstück ist ein 2.800 qm großer Stadtplatz, an dem das runderneuerte Hochhaus, ein Theaterfoyer für die zukünftige Spielstätte des alten Kudamm-Eck-Theaters im Keller sowie zwei Geschäftspassagen angrenzen werden. Der Entwurf für das Gebäude stammt vom Architekturbüros Kleihues + Kleihues.

Ein hübsches Stück vom Kuchen sicherte sich bereits der Coworkinganbieter rent24. Insgesamt umfasst das Fürst 41.000 qm Bürofläche plus 6.000 qm Dachterrasse. Die Schreibtischvermieter haben einen Vertrag über 7.000 qm unterschrieben, plus 2.000 qm für Sonnenschirme und Strandliegen unter freiem Himmel.

Erster Bauabschnitt ist komplett vermarktet

Mit der von rent24-Geschäftsführer und Gründer Robert Bukvić geleisteten Unterschrift hat Schaaf den ersten Bauabschnitt mit 19.000 qm Fläche komplett vermarktet.

Einzug bei den Fürsten wird auch ein Hotel mit 155 Zimmern halten, einschließlich Konferenzbereich mit Platz für 200 Personen, ein 5.000 qm großes Fitnessstudio, das trockenen Fußes sowohl von den Büros als auch dem Hotel erreicht werden kann.

Abgerundet wird das fürstliche Konzept durch 12.000 qm Einzelhandelsfläche, einen Kindergarten mit 120 Plätzen, ein Restaurant und Dachterrasse sowie den Bestandsmieter "Story of Berlin". Das Museum wird auf ca. 3.000 qm zeigen, wie es in Berlin früher war - vor der Teilung, während der Teilung und ein wenig auch schon danach.

Transaktion: Berlin, Kurfürstendamm 206-208

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!