Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 31.01.2019

Von Harald Thomeczek

In diesem Artikel:

TLG bläst außerordentliche Hauptversammlung ab

Quelle: Deutsche Wohnen SE, Urheber: Andreas Pohlmann
TLG-Aufsichtsratschef Michael Zahn hat mit Großaktionär Ouram einen Kompromiss gefunden.

Quelle: Deutsche Wohnen SE, Urheber: Andreas Pohlmann

Hin und Her bei TLG Immobilien: Erst sah Großaktionär Ouram die Handlungsfähigkeit des Aufsichtsrats gefährdet und wollte noch vor der ohnehin im Mai anstehenden Hauptversammlung Fakten schaffen. Jetzt übt sich der Investor in Geduld - mit einer Ausnahme.

Investor Amir Dayan und seine Ouram Holding haben jetzt offenbar doch keine Eile mehr bei der Nachbesetzung von Aufsichtsratsposten bei TLG Immobilien. Hatte Ouram den Vorstand der Berliner Gewerbeimmobilien-AG Anfang vergangener Woche noch zur Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung aufgefordert, zog die Gesellschaft des israelischen Investors ihr Begehren heute zurück.

Ursprünglich hatte Ouram die Handlungsfähigkeit des Aufsichtsrats bedroht gesehen - das Kontrollgremium ist zurzeit nicht vollständig besetzt, weitere Mandate laufen aus und Aufsichtsratschef Michael Zahn, der hauptberuflich CEO der Deutsche Wohnen ist, will sein Amt definitiv auf der Hauptversammlung im Mai 2019 niederlegen - und forderte ein außerplanmäßiges Aktionärstreffen im März zur Neubesetzung von insgesamt vier der sechs Aufsichtsratsposten. Die entsprechenden vier Kandidaten hatte Ouram auch schon parat.

Nolting-Posten wird sofort nachbesetzt - HV am 21. Mai

Nun gibt sich der größte Minderheitsaktionär der TLG (gut 23%) mit folgender Lösung zufrieden: Jonathan Lurie, einer der vier Wunschkandidaten von Ouram, tritt sofort in die Fußstapfen von Claus Nolting, der sein Amt Ende 2018 nach über vier Jahren aus freien Stücken niedergelegt hatte. Damit wäre das Kontrollgremium wieder komplett. Mit allen anderen rücktrittsbedingten oder von Ouram angestrebten Nach-/Neubesetzungen kann sich die TLG bis zur Hauptversammlung am 21. Mai Zeit lassen. Die Neubesetzungen sollen dabei auf der Grundlage "eines geordneten und sorgfältigen Auswahlprozesses, bei dem alle Beteiligten im Gesamtinteresse des Unternehmens mitwirken und ihre Vorschläge einbringen", erfolgen, wie die TLG in ihrer aktuellen Mitteilung ausdrücklich vermerkt. Der Vorstand der TLG, der signalisiert hatte, dem ursprünglichen Wunsch des Großinvestors nachzukommen, wird nun doch keine außerordentliche Hauptversammlung mehr einberufen.

Aufsichtsratschef Zahn hatte in einem offenen Brief an die anderen Aktionäre davor gewarnt, die TLG könnte "künftig von einem Minderheitsaktionär kontrolliert werden, ohne dass dieser den anderen Aktionären die Möglichkeit gibt, ihm Aktien im Rahmen eines Kontrollübernahmeangebots anzudienen". Denn Ouram würde selbst mit den 6% der TLG-Anteile, die sich das Unternehmen vergangenen Dezember bereits gesichert hat, unterhalb der magischen 30%-Schwelle bleiben, die die Pflicht zu einem solchen Übernahmeangebot an die anderen Anteilseigner auslöst. Aktuell ist einer der fünf TLG-Aufsichtsräte dem Ouram-Lager zuzurechnen: Intown-Chef Sascha Hettrich, der im Mai 2018 in das Gremium einzog.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!