Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 29.01.2019

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI)
  • Personen:
    Helge Ziegler, Jürgen Engelberth

Maklerverband bvfi stimmt für Teilung der Provision

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz
Die bvfi-Macher Helge Ziegler (links) und Jürgen Engelberth beim Bundeskongress in Oberursel.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Der Maklerverband bvfi hat sich bei seinem Bundeskongress für die Teilung der Provision beim Verkauf von Wohnimmobilien ausgesprochen. Eine entsprechende Resolution wurde von den rund 140 Teilnehmern einstimmig verabschiedet.

Damit reagiert der bvfi auf die drohende Einführung des Bestellerprinzips beim Verkauf von Wohnimmobilien. SPD und Grüne im Bundestag wollen die Regelung, wonach der bezahlt, der bestellt, auch beim Verkauf von Immobilien schnellstmöglich gesetzlich festschreiben. Damit wäre die in vielen Bundesländern übliche Praxis, wonach der Käufer die Maklercourtage zahlen muss, untersagt. Außerdem droht die Deckelung der Courtage auf 2%.


Die Umfrage ist geschlossen. Eine Teilnahme ist nicht mehr möglich.

Mit einer Blockadehaltung komme man bei der Politik hier nicht weiter, sagte Verbandspräsident Helge Ziegler am Dienstag in Oberursel. Die Branche müsse sich in dieser Frage bewegen. In einer Resolution stimmten die Teilnehmer des Bundeskonkresses dafür, dass sich die Käufer und Verkäufer die Courtage künftig teilen sollen.

Die Provision für den Käufer würde nach diesem Modell gesetzlich auf 3% begrenzt, die für den Verkäufer könnte frei ausgehandelt werden. Eine solche Lösung sei fair und zeitgemäß, sagte Ziegler. In den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen sowie teilweise in Niedersachsen wird derzeit nur der Käufer mit einer Maklerprovision von bis zu 7,14% belastet.

Deutsche Immobilienmesse soll nach Frankfurt ziehen

Die Deutsche Immobilienmesse dim soll von Dortmund nach Frankfurt ziehen, kündigte bvfi-Vorstand Jürgen Engelberth an. Im vergangenen Jahr hatte der Branchentreff fast 140 Aussteller und rund 3.150 Besucher in die Westfalenhallen gelockt. Engelberth will, dass die Veranstaltung weiter wächst. Dieses Ziel glaubt er in einer Messestadt mit internationalem Flughafen besser erreichen zu können.

Der bvfi sei derzeit in Gesprächen mit der Frankfurter Messeleitung, sagte Engelberth. Er sei optimistisch, dass die Ausstellung im Jahr 2020 in der Mainmetropole stattfinden wird. In diesem Jahr werde die Deutsche Immobilienmesse pausieren, teilt der bvfi-Chef mit. Der Standortswechsel solle nicht übers Knie gebrochen werden.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!