Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 24.01.2019

Von Katja Bühren

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Euroconstruct, Institut für Wirtschaftsforschung (ifo)
  • Personen:
    Ludwig Dorffmeister
  • Immobilienart:
    Wohnen

Europäischer Bau nimmt den Fuß vom Gaspedal

Quelle: Fotolia.com, Urheber: ilkercelik
Der europäische Hochbau wächst in den nächsten Jahren deutlich langsamer als in den Jahren zuvor.

Quelle: Fotolia.com, Urheber: ilkercelik

Die europäische Bauwirtschaft wird bis 2021 weiter wachsen - allerdings deutlich langsamer als noch in den Jahren zuvor. Ein Grund dafür ist eine Stagnation beim Wohnungsbau. Zu diesem Ergebnis kommt Euroconstruct in seiner aktuellen Prognose.

Das Netzwerk, dem Forschungsinstitute aus 19 europäischen Ländern angehören, darunter auch das Münchner ifo-Institut, gibt halbjährlich eine Prognose zur europäischen Bauwirtschaft heraus. Der jüngsten zufolge beliefen sich die Bauleistungen in den 19 Euroconstruct-Ländern 2018 auf rund 1,56 Billionen Euro (in Preisen von 2017), ein Plus von 2,8%. In diesem Jahr dürfte es nach Einschätzung des Forschungsnetzwerks nur um knapp 2% zulegen, bis 2021 dann nur noch um jeweils knapp 1,5%. Zum Vergleich: 2017 hatten die Bauleistungen gegenüber dem Vorjahr noch um mehr als 4% zugenommen.

Wohnungsbau tritt auf die Bremse

Vor allem der Wohnungsbau, auf den zuletzt knapp die Hälfte aller Baumaßnahmen entfiel, tritt zwischen 2019 und 2021 auf die Bremse. Legten die Bauleistungen in diesem Segment 2016 und 2017 noch jeweils um etwa 5,5% (das Neubausegment sogar um 9% bzw. 10%) zu, hat sich das Plus 2018 gegenüber dem Vorjahr bereits halbiert. In diesem Jahr dürfte das jährliche Wachstum "sogar nur noch bei rund 1% bzw. leicht darunter liegen", schreibt ifo-Mitarbeiter Ludwig Dorffmeister in seinem Bericht über das jüngste Euroconstruct-Treffen. Für 2021 prognostiziert er nur noch ein Wachstum von etwa 0,5%. Die Neubauleistungen dürften ab 2020 bereits stagnieren.

Die Zahl der fertiggestellten Wohneinheiten wird sich 2019 gegenüber dem Vorjahr um 86.000 auf 1,84 Mio. erhöhen. "Danach dürfte allerdings vorerst nicht mehr allzu viel passieren", schreibt Dorffmeister. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl wurden 2018 in Finnland die meisten Wohneinheiten fertiggestellt (7,6 Einheiten pro 1.000 Einwohner), in Portugal die wenigsten (1). Deutschland liegt mit 3,6 Einheiten etwas unter dem Durchschnitt der 19 Länder (3,7).

Tiefbau wird Wachstumslokomotive

Auch der Nichtwohnhochbau wird in den Euroconstruct-Ländern langsamer wachsen als in den Jahren zuvor. Für 2019 bis 2021 sagt das Netzwerk hier ein Plus von jeweils etwa 1,5% jährlich voraus. Folglich kommt es zu einer "Wachablösung" bei den Bausegmenten. Der Tiefbausektor habe sich "inzwischen zur Wachstumslokomotive entwickelt", so Dorffmeister. Hier rechnet er mit einem Plus von 4,5% in diesem Jahr, im kommenden von gut 3%.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!