Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 17.01.2019

Von Robin Göckes

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    CBRE Group
  • Personen:
    Dirk Richolt
  • Immobilienart:
    Senioren-/Pflegeimmobilien

Renditen für Pflegeimmobilien sinken unter 5%

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies
Einem höheren Investitionsvolumen auf dem Pflegeimmobilienmarkt steht die geringe Neubauaktivität entgegen.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Volker Thies

2018 bescherte dem deutschen Pflegeimmobilieninvestmentmarkt das zweitbeste Jahresergebnis nach 2016. Allerdings sind die Renditen nach Angaben von CBRE weiter gesunken. Und ausländische Investoren haben sich im Vergleich zu früheren Jahren in Zurückhaltung geübt.

Im vergangenen Jahr lag das Investitionsvolumen auf dem deutschen Pflegeimmobilienmakrt bei satten 2,1 Mrd. Euro. Das ist das beste Ergebnis nach dem Rekordjahr 2016 und bedeutet eine Steigerung gegenüber 2017 in Höhe von 149%. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE. Im Jahresendquartal habe sich die dynamische Entwicklung der Vormonate fortgesetzt. Dass das Ergebnis nicht noch höher ausgefallen ist, hänge vor allem mit der knappen Produktverfügbarkeit zusammen. "Das Interesse der Investoren ist nach wie vor ungebrochen hoch. Größte Bremse des Markts ist die nur geringe Neubauaktivität, weswegen kaum neue Produkte auf den Makrt kommen", sagt Dirk Richolt, Head of Real Estate Finance bei CBRE.

Spitzenrendite sinkt

Geringe Verfügbarkeit und hohe Nachfrage - für die Renditeentwicklung sind das keine guten Vorzeichen. Im Vorjahresvergleich sei die Spitzenrendite erstmals unter die 5%-Marke gefallen, berichtet CBRE. Sie habe Ende 2018 lediglich noch bei 4,75% und damit 0,25 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert gelegen. Vereinzelt seien auch Werte unter 4,75% wahrgenommen worden. Für einen niedrigeren Ansatz in der Analyse fehle es aber an Breite und Transparenz.

Aktivste Käufergruppe am Pflegeimmobilienmarkt blieben wie auch schon im Vorjahr Immobilienaktiengesellschaften mit 55% und einem Plus von 18 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil internationaler Investoren sank auf 35%, 2017 waren es noch 58% gewesen. Gestiegen ist hingegen der Anteil der Portfoliotransaktionen am Gesamtmakrt. Haben diese 2017 noch 42% ausgemacht, waren es im zurückliegenden Jahr 75%.

Offen für andere Objekttypen

Beliebtestes Investitionsziel innerhalb des Segments der Pflegeimmobilien sei auch 2018 das Pflegeheim geblieben (84%). Seniorenresidenzen und Wohnstifte machten 15% aus, betreutes Wohnen lediglich 1%. Allerdings sieht CBRE auf Investorenseite eine wachsende Öffnung hin zu anderen Objekttypen wie Rehakliniken. Ab diesem Jahr will CBRE deshalb den gesamten Markt an Gesundheitsimmobilien ergänzend zu Pflegeimmobilien unter die Lupe nehmen. Das Transaktionsvolumen für Gesundheitsimmobilien insgesamt schätzt CBRE für das Jahr 2018 auf 3,2 Mrd. Euro.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!