Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Finanzen | 17.01.2019

Von Daniel Rohrig

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Interhyp
  • Personen:
    Jörg Utecht

Immobilienkredite nähern sich alten Tiefstständen

Die Immobilienkreditzinsen bewegen sich wieder auf ihre historischen Tiefststände zu. Die Bestkonditionen liegen derzeit bei 1,1% effektiv, wie der Baukreditvermittler Interhyp mitteilt. Die hohe Unsicherheit im wirtschaftspolitischen Umfeld auch durch das Brexit-Chaos sorge für eine hohe Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen, was deren Renditen drückt, erklärt Interhyp-Vorstandschef Jörg Utecht. "In Verbindung mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank ergeben sich für Institute ausgesprochen günstige Refinanzierungsbedingungen."

Die Renditen zehnjähriger deutscher Staatsanleihen, die die Baukreditzinsen maßgeblich beeinflussen, waren von 0,45% im November auf ein Tief von 0,15% Anfang Januar gefallen, haben sich zuletzt auf knapp 0,23% berappelt und tendieren nun nach dem gescheiterten Brexit-Votum bei 0,2%.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!