Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Finanzen | 16.01.2019

Von Nicolas Katzung

In diesem Artikel:

Alte Leipziger darf Pfandbriefe emittieren

Die Alte Leipziger Bauspar hat von der Finanzaufsicht BaFin die Erlaubnis erhalten, Pfandbriefe zu emittieren. Damit verfügt die Bausparkasse über ein weiteres Refinanzierungsinstrument für ihr Baukreditgeschäft, welches Ende 2018 auf 1,7 Mrd. Euro angewachsen ist (Plus 9,3% gegenüber dem Vorjahr). "Es ist unser strategisches Ziel, die positive Entwicklung in diesem Geschäftsfeld in den nächsten Jahren fortzusetzen", sagt Stephan Buschek, Vorstand der Alte Leipziger Bauspar. Hierfür seien die zusätzlichen Refinanzierungsmöglichkeiten über Pfandbriefe ein wichtiger Schritt. Die erste Emission ist für das erste Halbjahr 2019 geplant.

Seit der Novellierung des Bausparkassengesetzes 2015 dürfen Bausparkassen Pfandbriefe begeben - eine Erlaubnis der Finanzaufsicht vorausgesetzt. Die Alte Leipziger ist die dritte Bausparkasse mit einer BaFin-Lizenz in der Tasche. Vor ihr hatten Wüstenrot und die Bausparkasse Mainz das Go der Aufseher erhalten.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!