Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 10.01.2019

Von Jutta Ochs

In diesem Artikel:

Die meisten Marktteilnehmer glauben noch an Preissteigerung

Per Onlineumfrage haben Engel & Völkers Investment Consulting sowie das Kommunikationsunternehmen Rueckerconsult Immobilienexperten verschiedener Assetklassen nach der Marktstimmung befragt. Fast zwei Drittel der Teilnehmer an dieser Umfrage (234) gehen danach von einer weiteren Preissteigerung auf dem Immobilienmarkt aus – und zwar sowohl in den Top-7-Städten als auch an B- und C-Standorten. Dabei fallen die Top-Renditen immer niedriger aus, vor allem bei Wohnimmobilien in den Top-7-Städten und bei Highstreet-Einzelhandelsimmobilien. Auf die Frage nach der niedrigsten Spitzenrendite, mit der sie im vergangenen Jahr konfrontiert waren, lautete die Antwort im Schnitt: 2,9%.

Berlin wird von der Mehrheit der Befragten als besonders attraktiver Standort genannt. Hamburg folgt dann mit einigem Abstand, München landet auf Platz drei. 40% der Investoren planen laut Umfrage keine Anpassung ihrer Investmentstrategie angesichts der aktuellen Marktlage. Allerdings denken 23% über eine Verlagerung in andere Risikocluster und 20% in andere Märkte nach, 13% wollen sich im Ausland umschauen. 29% der befragten Core-Investoren halten zudem Pflegeimmobilien für ein nachhaltiges Investmentprodukt. Die Umfrage fand im Juli und August 2018 statt.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!