Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 10.01.2019

Von Christine Rose

In diesem Artikel:

Trei steigt in den US-Mietwohnungsmarkt ein

Quelle: Housing Studio
Das erste Wohnungsprojekt von Trei entsteht in Charlotte im US-Staat North Carolina.

Quelle: Housing Studio

Trei Real Estate (Trei), die Immobilientochter des Tengelmann-Konzerns, meldet ihr erstes Investment in den US-Wohnungsmarkt. Vorgesehen ist, binnen der kommenden vier Jahre rund 400 Mio. US-Dollar (derzeit 346,8 Mio. Euro) zu investieren. "Das entspricht etwa fünf bis sieben Multi-Family-House-Projekten", sagt Trei-CEO Pepijn Morshuis. Gebaut werden soll in den Bundesstaaten North Carolina, South Carolina, Georgia und Tennessee.

Das erste Mietwohnungsprojekt entsteht in Matthews, einem Vorort der Großstadt Charlotte (North Carolina). Auf einem gut 60.000 qm großen Grundstück werden 359 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 32.670 qm errichtet. Die Gesamtinvestitionssumme beziffert Trei auf 58,3 Mio. Euro. Mit dem Bau wurde im Dezember vergangenen Jahres begonnen, die Fertigstellung ist für Anfang 2020 geplant. Hochgezogen werden sechs Wohnhäuser mit Grünflächen, Fitnessstudio, Coworking-Flächen, Swimmingpool und einer Aufladestation für Elektroautos. Die Kaltmieten sind zwischen 15 und 20 Euro/qm angesetzt; das entspreche in etwa der Mietspanne, die für Neubau in Charlotte verlangt werde, heißt es.

Immobilien sind für den Verkauf vorgesehen

Trei hatte vor knapp eineinhalb Jahren eine Niederlassung in Charlotte eröffnet, von wo aus weitere Projekte angestoßen werden sollen. Die Tengelmann-Tochter arbeitet nicht mit einem festen Entwickler vor Ort, sondern sucht von Projekt zu Projekt einen Joint-Venture-Partner. "Geplant ist, dass Trei einen Anteil von 85% bis 95% hält", erklärt Morshuis. Die Immobilien sollen nach der Vermietung verkauft werden. "Nur bei einzelnen Projekten behalten wir uns vor, sie im Bestand zu halten." Damit würde Trei sein Bestandsportfolio erweitern. Das umfasste zum 30. Juni vergangenen Jahres 380 Immobilien im Wert von rund 1 Mrd. Euro (davon in Deutschland: 340 Mio. Euro). Entwickelt werden derzeit Gebäude im Wert von 500 Mio. Euro; davon entfallen 80% auf Deutschland. Trei ist in Deutschland, Polen, Tschechien, der Slowakei, Polen und nun auch in den USA aktiv.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!