Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 09.01.2019

Von Gerda Gericke

In diesem Artikel:

Berliner Mehrheit fordert: Bitte enteignen

Das ist die Quittung. Rund 55% und damit die Mehrheit der Berliner findet es richtig, "dass es Bestrebungen gibt, Großvermieter in Berlin gegen Entschädigung zu enteignen". Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der Tageszeitung Der Tagesspiegel durchgeführt hat.

Zurückzuführen ist das Votum nicht zuletzt auf das Gebaren von Großvermietern wie Deutsche Wohnen an der Karl-Marx-Allee. Nur 34,3% finden eine Enteignung falsch, schreibt das Blatt. Knapp 11% sind unentschieden. Fragen ließ die Hauptstadtpresse, weil die Initiative Mietenvolksentscheid fordert, alle privaten Unternehmen zu enteignen, die in Berlin mehr als 3.000 Wohnungen besitzen. Sie begründet den Vorstoß mit der akuten Wohnungsnot in der Stadt und den rasant steigenden Mieten. Die von Mieterorganisationen ins Leben gerufene Kampagne will in den nächsten Monaten mit einer Unterschriftensammlung für den Volksentscheid starten. Nach Vorstellung der Initiative sollen die Wohnungen von einer Anstalt öffentlichen Rechts übernommen werden.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!