Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 21.12.2018

Von Katja Bühren

In diesem Artikel:

Gerchgroup entwickelt 800-Mio.-Euro-Quartier in Ingolstadt

Der Düsseldorfer Projektentwickler Gerchgroup hat in Ingolstadt ein Firmengelände des Spinnereimaschinenherstellers Rieter erworben. Für 800 Mio. Euro soll dort ein neues Stadtquartier entstehen.

Ein entsprechender Kaufvertrag zwischen der Gerchgroup und Rieter mit Sitz im schweizerischen Winterthur wurde am gestrigen Donnerstag notariell beurkundet. Nun will der Projektentwickler auf dem 128.000 qm großen Grundstück an der Römerstraße im Stadtbezirk Nordost in den nächsten Jahren ein neues Stadtquartier bauen lassen. Er rechnet mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von etwa 800 Mio. Euro.

Wohnungen, Büros, Geschäfte und eine Kita

Auf dem Gelände sollen nach derzeitigem Planungsstand in erster Linie Wohnungen entstehen, ergänzt durch gewerbliche Nutzungen (Büro und Handel) und eine Kindertagesstätte. Neben den Neubauten ist auch das Refurbishment einer denkmalgeschützten Halle vorgesehen. Um die erforderliche baurechtliche Grundlage für die Gestaltung des neuen Stadtquartiers zu erlangen, werde nun ein entsprechendes Bebauungsplanverfahren mit der Stadt Ingolstadt angegangen, teilt die Gerchgroup mit. Bei der Transaktion wurde sie von der Düsseldorfer Sozietät Rotthege Wassermann beraten. Vermittelnd tätig war das Maklerhaus BWFD Berliner Wirtschafts- und Finanzdienst Gesellschaft für Wirtschaftsberatung und Finanzvermittlung.

Rieter hatte bereits Anfang 2017 mitgeteilt, die Produktion von Ingolstadt ins tschechische Usti zu verlagern und sich in Bayern künftig auf die Entwicklung von Maschinen und die technische Unterstützung des After-Sales-Geschäfts zu fokussieren. Entsprechend wird das Unternehmen weiter als Mieter vor Ort bleiben und 2021 ein neues Gebäude auf dem Grundstück beziehen. Durch den Verkauf erwarte der Rieter-Konzern einen außerordentlichen Beitrag an den Nachsteuergewinn in Höhe von etwa 60 Mio. Euro, heißt es in einer Pressemitteilung.

Transaktion: Ingolstadt, Despag-Straße

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!