Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Transaktionen | 21.12.2018

Von Monika Leykam

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Berlin
  • Projekte:
    Pallasseum Berlin
  • Unternehmen:
    Gewobag
  • Organisationen:
    Senatsverwaltung für Bauen und Wohnen
  • Personen:
    Sebastian Scheel
  • Finanzprodukte:
    Pallasseum Wohnbauten
  • Immobilienart:
    Wohnen, Gewerbe allgemein

Gewobag kauft ehemaligen Berliner Sozialpalast

Die landeseigene Wohnungsgesellschaft Gewobag hat den einst als "Sozialpalast" verrufenen, 2001 in Pallasseum umgetauften Wohnkomplex Potsdamer Straße 170, 172, Ecke Pallasstraße 1-6 und 28 im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg erworben. Verkäufer ist der Immobilienfonds Pallasseum Wohnbauten (vormals Wohnen am Kleistpark). Der 1973 bis 1976 errichtete Betonkomplex steht seit diesem Jahr unter Denkmalschutz. Sebastian Scheel, Staatssekretär der Berliner Senatsverwaltung für Bauen und Wohnen, bezeichnet die "Rekommunalisierung" des Pallasseum als "Symbol für die neue Politik Berlins, um die Mietpreisentwicklung zu dämpfen und der Immobilienspekukation entgegenzuwirken". Der Komplex umfasst 514 Wohnungen und 16 Gewerbeeinheiten.

Transaktion: Berlin, Potsdamer Straße 170
  • Transaktionsdatum:
    21.12.2018
  • Immobilienart:
    Wohnen, Gewerbe allgemein
  • Transaktionsart:
    Kauf
  • Volumen:
    530,00 Stück
  • Verkäufer:
    Pallasseum Wohnbauten
  • Käufer:
    Gewobag
  • Projekt:
    Pallasseum Berlin

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!