Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen
Tooltipp
{{counter.remaining}} {{counter.title}}

Sie haben einen Artikel verbraucht

Als registrierter Nutzer können Sie bis zu 10 Artikel pro Monat lesen - kostenfrei und unverbindlich

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Politik | 18.12.2018

Von Robin Göckes

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Berlin
  • Organisationen:
    Bündnis 90 / Die Grünen, SPD, FDP, Die Linke, Deutsche Wohnen & Co enteignen
  • Personen:
    Sebastian Czaja
  • Immobilienart:
    Wohnen

Berliner Linke propagiert Enteignung von Deutscher Wohnen

Die Berliner Initiative "Deutsche Wohnen & Co enteignen" bekommt weitere Rückendeckung. Auf einem Landesparteitag hat die Berliner Linke sich demonstrativ hinter die Aktivisten gestellt, deren Ziel es ist, per Volksbegehren die Wohnungen des Unternehmens wie auch anderer großer Bestandshalter in der Stadt in kommunalen Besitz zu nehmen. Verbunden mit dem Parteitagsbeschluss ist auch ein Appell an die Berliner Bürger, ebenfalls die Initiative mit ihrer Unterschrift zu unterstützen.

SPD und Grüne, die weiteren Berliner Regierungsparteien, reagierten zurückhaltend. Sowohl die Grünen als auch die Sozialdemokraten zeigen zwar durchaus Sympathien für die Initiative, sind jedoch skeptisch im Hinblick auf die juristische und finanzielle Durchsetzbarkeit der Forderungen. Die Oppositionsparteien reagierten mit scharfer Zurückweisung. "Die Linke unterstützt die Raubtour durch Kieze unserer Stadt", sagte etwa FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!